Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Ebert, Ulrike | 17.07.2017 – 31.08.2017

50 x 2 Karten zu gewinnen

Erste Lieder des Hölderlin-Musicals beim Jubiläum des HöGy-Fördervereins am 18. Oktober

Bisweilen entstehen aus Zufällen die besten Geschichten. Als die Macher des Fördervereins des Hölderlin-Gymnasiums in Lauffen am Neckar vor einem Jahr die Musiker der Band Heimer’s Welt fragten, ob sie zur 50-Jahr-Feier des Vereins auftreten wollten, schien zunächst alles klar. „Wir haben spontan zugesagt, schließlich haben wir als Schulband am HöGy angefangen, da gibt es nach wie vor eine enge persönliche Beziehung“, sagt Götz Schwarzkopf, Sänger und Texter der Gruppe.

 

50 Jahre HöGs Heimer's Welt

Bildunterschrift: Heimer's Welt freut sich auf den Auftritt, schließlich haben sie als Schulband im HöGy angefangen.

 

Doch plötzlich war alles anders. Die Band, die bis dahin mit ihrer ganz eigenen Version von schwäbischem Rock geglänzt hatte, legte zum Jahreswechsel den Dialekt beiseite, um sich voll und ganz einem neuen Projekt zu widmen: einem Musical zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin. „Ohne Zweifel eine tolle Sache“, sagt Edgar Schneiders, der Vorsitzende des Fördervereins, „aber wir mussten nach dieser Nachricht erstmal überlegen, wie wir darauf reagieren.“

 

 

Edgar Schneiders Förderverein

Bildunterschrift: Edgar Schneiders, der Vorsitzende des Fördervereins, freut sich auf die Premiere im Rahmen der 50-Jahr-Feier.

 

Die Lösung ergab sich rasch – und sie geht einher mit einer veritablen Premiere: Am 18. Oktober werden die Gäste des Fördervereins in der Aula des Hölderlin-Gymnasiums nicht nur dessen fünfzigjähriges Bestehen feiern, sondern auch die ersten Lieder jenes Hölderlin-Musicals hören, das im Frühjahr 2020 in Hölderlins Geburtsstadt Lauffen uraufgeführt werden soll. Die fünf Musiker, die seit Jahresbeginn an den neuen Stücken arbeiten, haben sich dafür in Hölders Welt umbenannt. „Doch das ist nicht nur eine Namensänderung“, sagt Götz Schwarzkopf, „wir begegnen mit diesem Projekt einem Menschen, der lange tot und gleichzeitig unglaublich präsent ist.“ Schon einmal, in dem vor einigen Jahren entstandenen Lied „Hölder“, beschäftigte sich die Gruppe musikalisch mit dem Dichter. Doch nun ein ganzes, abendfüllendes Stück? „Das ist eine echte  Herausforderung“, sagt Schwarzkopf, „umso mehr freuen wir uns, dass wir die ersten Lieder in einem Werkstattkonzert am Ort unserer Jugend vorstellen dürfen.“

 

„Auch aus unserer Sicht hat diese neue Konstellation einen ungeheuren Charme“, sagt  Edgar Schneiders, „der Förderverein des Hölderlin-Gymnasiums hat eine große Tradition und steht seit seiner Gründung im Jahr 1967 dafür, nach vorne zu schauen und zum Wohl der Schule zu agieren.“ Insofern betrachte er die Jubiläumsveranstaltung am 18. Oktober als etwas ganz Besonders: „Wir als Förderverein blicken mit unserer ehemaligen Schulband zurück in eine gemeinsame Zukunft, die auf Hölderlin fußt.“ So viel Begegnung mit Gewesenem und Kommendem sei selten, sagt Schneiders. Wer mag ihm da widersprechen?

 

Schon die schieren Zahlen sind beeindruckend. Etwa 470.000 Euro hat der Förderverein seit seiner Gründung dem Hölderlin-Gymnasium zukommen lassen. 40 Personen waren seinerzeit anwesend, als der Verein am 18. Oktober 1967 aus der Taufe gehoben wurde, inzwischen zählt er etwa 550 Mitglieder. Unverändert geblieben sind die Ziele. „Wir unterstützen die Schule vor allem dort, wo öffentliche Mittel knapp sind“, sagt Schneiders. Besonders gefördert würden Theatergruppen, Chöre, Orchester und Bands des Hölderlin-Gymnasiums. So wie einst Hölders Welt. Aber auch wenn besondere Unterrichtsmaterialien angeschafft werden sollen, springe der Förderverein ein, sagt Schneiders. Sogar der Flügel in der Aula sei vom Förderverein finanziert worden.

 

All das sei nur möglich, weil neben den Mitgliedern sowohl ortsansässige als auch in der Region tätige Unternehmen immer wieder großzügig spendeten, sagt Schneiders. Er weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig diese Förderung ist, schließlich war er viele Jahre selbst Rektor des Hölderlin-Gymnasiums. „Zu einer so guten Schulgemeinschaft wie wir sie in Lauffen haben, gehören sehr viele Leute, die sich einbringen. Ich bin sehr dankbar, dass wir diese haben. Und ich freue mich, dass die heutige Schulleiterin, Mirja Kölzow, ebenso glücklich über die enge Verbindung von Förderverein und Hölderlin-Gymnasium ist.“

 

Auch Götz Schwarzkopf zählt zu den HöGy-Verbündeten. 1987 hat er Abitur am Hölderlin-Gymnasium gemacht, schon zwei Jahre zuvor schlug die Geburtsstunde seiner Band. „In der elften Klasse kam unser Musiklehrer Hartmut Clauß zu uns und fragte: Wellad Ihr net a Band gründa?“, erzählt Schwarzkopf. So wurde die Aula zum ersten Probenraum, der erste Auftritt folgte beim Neujahrsempfang 1986, danach gab’s „unvergessliche Aulakonzerte vor mitgrölendem Schul-Fanclub“, schwärmt Schwarzkopf. Schließlich das erste Musical: „Joseph and the amazing technicolor dreamcoat“ von Andrew Lloyd Webber. Die Schulband wurde zur Musicalband, die Sänger der Band verwandelten sich in Musical-Solisten. „Das sind Momente, die uns auf ewig mit dem Hölderlin-Gymnasium verbinden“, sagt Götz Schwarzkopf, „deswegen freuen wir uns umso mehr, noch in diesem Jahr mit einigen ganz neuen Liedern wieder zu kommen.“

 

Eintrittskarten für die 50-Jahr-Feier des HöGy-Fördervereins nebst dem Konzert von Hölders Welt können übrigens nicht gekauft werden. Sondern nur gewonnen. Die ersten 50 Personen, die sich unter folgender E-Mail-Adresse melden, erhalten je zwei Gratistickets für die exklusive Veranstaltung am 18. Oktober:

 

foerderverein-hoegy@web.de

 

Bitte geben Sie in der Betreffzeile „Gratistickets“ an.

 

In diesem Sinne gilt das alte Sprichwort: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst...

teilen