Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 08.08.2017 – 30.09.2017

Frau Pfarrer und der Bagger

Aus einem städtebaulichen Wettbewerb hatten die Stadt Lauffen a.N. und die Evangelische Kirchengemeinde die geeignete Bebauung für das ehemalige Gärtnereiareal an der Körnerstraße entwickelt. Der erste von drei Bauabschnitten ist bereits in Betrieb und voll belegt. Zwei Gruppen für über 3-Jährige sowie eine Krippenguppe stellen das aktuelle Betreuungsangebot der evangelischen Kirchengemeinde dar. Nun sollen auch Bauabschnitt zwei und drei erfolgen.

Baggerbiss LichtensternBildunterschrift: Vertreter des Bauunternehmens, Söhne und Vater Ehehalt, Investoren für das Projekt, Sybille Leiß, Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger, Nora Zeltwanger und Oswin Fuhr (v.l.n.r.)

 

Das siegreiche Architekturbüro klinge kiel dillenhöfer aus Stuttgart hat für das schwierige Terrain einen zweigeschossigen Flachdachbau als Kindergarten und weitere mehrgeschossige Satteldachbauten entlang der Körnerstraße und der Langen Straße vorgesehen. Für die Bebauung an der Langen Straße erfolgte nun der Baggerbiss für drei Baukörper und einen Verbindungsbau, der von der Evangelischen Stiftung Lichtenstern betrieben werden wird. Es entstehen 16 stationäre Wohnplätze für ambulant betreutes Wohnen sowie eine Tagesförderstätte. Die Lichtenstern-Chefin, Pfarrerin Sybille Leiß bediente nach kurzer Einführung den Bagger souverän und startet damit ein Projekt, das schon kommenden Herbst fertiggestellt sein soll.

 

Der Bürgermeister bedankte sich in seinem Grußwort ausdrücklich für die vertrauensvolle Vorbereitung des Grundstücksverkaufs und der Weiterführung des Architekturentwurfs aus dem städtebaulichen Wettbewerb. Sollte es nun noch gelingen, für den dritten Bauabschnitt an der Körnerstraße im Erdgeschoss ein Betreutes Wohnen für ältere Menschen einzurichten, würde in idealer Innenstadtlage ein Sozialzentrum für Kleinkinder, Vorschulkinder, behinderte Menschen und Senioren entstehen, eine optimale Nachnutzung für das lange brach liegende Gärtnereigelände.

teilen