Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 28.06.2018

Eintauchen in die Welt der Kunststoff-Steine

Daniel Schäfers ist begeisterter Legobauer, Vorsitzender des gemeinnützigen Lego-Vereins „Schwabenstein 2x4“ und Initiator der neuen Ausstellung im Museum

Zwölf Lauffener

Im Jahr 2018 stellt der Lauffener Bote jeden Monat jeweils einen bzw. mehrere Menschen aus Lauffen a.N. mit ihren besonders interessanten Hobbies, Berufen oder Hintergründen vor. Ulrike Kieser-Hess führt hierzu zwölf Intervies. Lesen sie in diesem Boten das siebte Portrait:

Logo 12 Lauffener

 

 

Es war einmal, vor 60 Jahren: Der erste Legostein mit Röhren kam aus Dänemark auf den Markt. Am Anfang gab es die beliebten Legos nur in zwei verschiedenen Größen und fünf Farben: Weiß, Rot, Gelb, Blau und Grün. Eine Variante war der 2x4 Noppen-Stein. Das 2x4 trägt auch der Verein im Namen, dessen Chef Daniel Schäfers ist, der Legoverein „Schwabenstein 2x4“. Von Lauffen aus organisiert der Legofan alles rund um die bunten Steine, die fast jedes Kinderherz höher schlagen lassen. Ab dem nächsten Wochenende zeigt der Verein in einer Ausstellung im Museum, dass Lego nicht nur ein Kindervergnügen ist.

 

 

Daniel Schäfers hat das Lego-Virus schon früh gepackt. Er war vier, als Feuerwehr und Polizei in Steinform ihn begeistert haben und bis heute ist er seiner Passion treu geblieben, „von Anfang an hat mich die Flexibilität von Lego fasziniert“. Dass sein Opa mal, um der ewigen Bauerei ein Ende zu bereiten, Legowerke zusammengeklebt hat, hat er ihm längst verziehen, genutzt hat es ja eh nichts. Daniel Schäfers ist und bleibt eine Legorianer.

 

Daniel Schäfers Lego Ausstellung

Wenn er in seinem Lauffener Legozimmer umrahmt von Kisten voller Kleinteile und Fertigem wie dem neuen Modular-Haus, von all den tollen Dingen erzählt, die mit Lego heute baubar sind, leuchten seine Augen und man hat den Eindruck, dass er eigentlich am liebsten gleich weiterbauen möchte. Die alte Brauerei steht auf der To-do-Liste, sie „gefällt mir nicht mehr so“ und jetzt soll eine Markthalle daraus werden. Dieses Umbauen, das Neuentwerfen, das Umsetzen einer Idee, das macht Daniel Schäfers am meisten Lego-Spaß. Die Sets reizen da nicht so: „Das Spannendste ist es, aus einem riesigen Steinhaufen, aus Chaos, was zu machen“. Wie riesig solche Steinhaufen sein können, hat jetzt einer der 62 Mitglieder von „Schwabenstein“ bewiesen, auf 12 Quadratmetern Fläche hat er mit 1,2 Millionen Steinen eine Star Wars Welt geschaffen.

Daniel Schäfers Lego Ausstellung

 

 

Einmal im Monat treffen sich die Legoenthusiasten aller Altersstufen in Stuttgart zum Fachsimpeln, zum Ideenaustausch und zur gegenseitigen Hilfe. „Lego ist echt generationsübergreifend und begeistert Mädchen und Jungs“ schwärmt Daniel Schäfers.

Manchmal gibt es von Lego Reste-Wühl-Kisten und das macht dann den Experten so richtig Freude, da die Ideen sprudeln zu lassen, was man daraus machen könnte. „Bedruckte Fliesen haben uns auf die Idee einer Druckerei gebracht“. Größer, breiter und differenzierter sind die Legoteile in den letzten Jahren geworden und auch die Farbvielfalt hat sich enorm auf mehr als 60 Farben vergrößert, weiß Daniel Schäfers, der in Holzminden geboren ist und sich in Lauffen total wohl fühlt. Die Regiswindiskirche mit Lego zu bauen, wäre schon mal eine Idee, verrät er schmunzelnd, allerdings müsste man das digital genauestens planen. Vorrang hätte bei seinen Legobau-Träumen aber die blaue Brücke mit den roten Schnüren, in Rheinland-Pfalz.

 

Den Lego-Traum von der Landesmesse Stuttgart zur Herbstschau eingeladen zu werden, der wurde den Mitgliedern von „Schwabenstein“ schon erfüllt und auch bei der ComicCon in Stuttgart sind die Lego-Freaks aus dem Ländle immer dabei. Bei den Messen bekommt man schon mal Hornhaut an den Daumen, erzählt Daniel Schäfers lachend, „wir bringen da zum Beispiel manchmal bis zu 28.000 blaue Steine zum Selberbauen für die Besucher mit. Die entstandenen Werke müssen wir dann immer wieder auseinandernehmen“.

Auf der ganzen Welt wird Lego gebaut, weiß Daniel Schäfers, die Amerikaner bauen die größten Anlagen, die Legobauer in Asien die kunstvollsten. Für Daniel Schäfers ist sein Hobby auch Entspannung, „da kann man so richtig abtauchen in die Lego-Welt“.

 

Text und Foto (1): Ulrike Kieser-Hess

Foto (1): privat

 

teilen