Virtueller Lauffener Bote

Erich-Kästner-Schule Lauffen a. N.

Keine Amtsrubrik! Verantwortlich für den Inhalt ist der jeweilige Redakteur.

Erich-Kästner-Schule Lauffen a. N. | Erhardt, Andrea | 10.07.2018

Ein Hoch auf den Lauffener Erich Kästner

Samstag, 7.7. 2018, 7 Uhr: auf dem sonst wochenendlich eher verwaisten Schulhof der Erich Kästner Schule konnte man schon einen Mann (den unermüdlichen, einsatzbereiten Uwe) mit einem großen Zeltpavillon hantieren sehen und nach und nach strömten andere emsige Mitarbeiter herbei und verwandelten den Hof in einen blühenden, dekorativen, inspirierenden und schmausigen Festplatz.

 Erich Kästner Schule Luftballone

Zum Auftakt um 11 Uhr waren die Tische schon von den Eltern, Geschwistern, Verwandten, Freunden unserer Schüler und anderen interessierten Besuchers gut besetzt. Nach einer, wie immer, einfühlsamen und sinnstiftenden Rede unseres Schulleiters A. Lang gab die Mannschaft der EKS ihre neu gedichtete, ohrwurmreife Schulhymne aus der Feder von C. Sontheimer zum Besten.

 

Die vorangegangene Projektwoche hatten die SchülerInnen unter der Anleitung ihrer LehrerInnen genutzt, um einen kunterbunten Strauß an Ständen und Aufführungen vorzubereiten. In und ums Schulhaus gab es eine Menge zu entdecken. Und welche Thematik könnte sich für unsere Schule besser eignen als das vielfältige Werk von Erich Kästner genauer unter die Lupe zu nehmen.

Auf diese Weise entstanden ein fabelhafter Kurztrickfilm zur „Konferenz der Tiere“ mit lustig tanzen Buchstaben, ein findiges Ratequiz über Kästners Kinderzeit, eine luftige Bastelstation mit spannenden Flugobjekten als Ergebnis der Beschäftigung mit dem „fliegenden Klassenzimmer“, eine Luftballonflugaktion mit der „Emil auf Reisen“ geht, ein kreativer Armbandstand für die „doppelten Freundschafts-Lottchen“ und vielen blickfangenden Bannern und Plakaten (eines davon reichte an die Beuyschen Tafelbilder heran) zu den jeweiligen Stationen.

Auch eine große Hüpfburg stand zum Austoben bereit und durchgehend konnten sich die Gäste am großen Kuchenbuffet oder den herzhaften Speisen (großer Tipp der Cashew-Dip) laben.

 

Ein besonderes weiteres Schmankerl bot die rosarote Rauminstallation inspiriert von Kästners Geschichte vom „Schwein beim Friseur“, in die man in einem der Klassenzimmer eintauchen konnte. Jeder Besucher dieses Raumes konnte, sobald er durch den rosa Vorhang hindurchspaziert war, erleben welche Kraft das Monochrome besitzt. Die unzähligen getöpferten, gebackenen, ausgeschnittenen und perlenbesetzten Schweine, die dort zu finden waren, ließen sicherlich manchen innerlich ganz im Glücksschweinsinne glucksen.

 Erich Kästner Schule Hans Krauss

Um 13 Uhr war der Schulhof plötzlich wieder ziemlich leer denn: wer hätte es gedacht, tatsächlich gab sich im Theaterstück „Erichs kleine Abenteuer“ unser Schulpatron selbst die Ehre und war der Einladung zum Schulfest zu kommen gleich in doppelter Hinsicht gefolgt: zum einen als älterer, auf seine Kindheit zurückblickender, Herr und eben als junger Erich, der allerhand eindrückliche Erlebnisse aus seiner Zeit als kleiner Junge zu erzählen hatte.

Die Schauspieler fanden sich so unnachahmlich individuell in ihre Rollen ein, das Kästners Kindheit vor den Augen des Publikums wieder auferstand und vielleicht anschließend zur Lektüre seiner Bücher einlädt. 

 Erich Kästner Schule Hans Krauss

Ganz im Sinne einer bekannten Biographie von Erich Kästner mit dem Titel „Die Zeit ist kaputt“ war auch am vergangen Samstag die Zeitlosigkeit spürbar als um 15 Uhr das harmonische fabelhafte Fest der EKS zu Ende ging.

Und ja, vielleicht oder ganz sicher hat sich Erich Kästner, wo auch immer er jetzt sein mag, manches Schmunzeln über diese Tage ihm zu Ehren nicht verkneifen können.

Erich Kästner Schule Hans Krauss

 

teilen