Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 04.02.2019 – 16.02.2019

Sein oder Nichtsein - 50 Jahre Filmklub

Logo Filmklub

 

Aus Anlass seines 50-jährigen Jubiläums zeigt der Filmklub in diesem Jahr eine Auswahl der Film-Höhepunkte aus dieser Zeit. Den Auftakt dieser Reihe bildet am Samstag, den 16. Februar  um 20 Uhr Ernst Lubitschs „Sein oder Nichtsein“, dem wohl besten seiner Werke überhaupt.

Sein oder nicht sein 50 Jahre Filmklub

Der Schwarzweiß-Film aus dem Jahr 1942 ist unübertroffen und gehört zum Bestand jener Filme, die man einfach „unbedingt einmal gesehen haben muss“.

„Sein oder Nichtsein“ ist eine turbulente Komödie über polnische Schauspieler, die ihre für ein Antinazistück hergestellten Uniformen für die Arbeit in der Widerstandsbewegung benutzen und sich dabei immer tiefer in Schwierigkeiten bringen. In dieser ätzenden Satire auf den Nationalsozialismus gelang Lubitsch der seltene Drahtseilakt zwischen Komik und Tragik, zwischen Spiel und Wirklichkeit, in der es schließlich wirklich um Sein oder Nichtsein geht, in der das Spiel um so bedrohlicher wird, je exzentrischer es zugeht: eine prekäre Spirale, die Lubitsch bis zum Schluss durchhält. Dass er sie gemeistert hat, macht den Film zu einem singulären Ereignis in der Geschichte der komischen Kunst.

Der Komik mit Grauen stilvoll verquickende Film ist eine immer noch nützliche Abrechnung mit dem Führerkult und seinen Begleiterscheinungen. Natürlich war Ernst Lubitschs 1942 gedrehte Nazi-Persiflage in Deutschland verboten und erlebte seine Uraufführung hier erst 1960.

Lubitsch (1892-1947) war einer der größten Regisseure des klassischen Films. Viele seiner Werke - etwa „Ninotschka" mit Greta Garbo - sind in die Kinogeschichte eingegangen. Heute ist er den meisten nur noch durch den „Ernst-Lubitsch-Preis" für bedeutende Leistungen im Film bekannt.

Die Vorstellung findet in der Aula des Lauffener Hölderlin-Gymnasiums in der Charlottenstraße statt und steht allen Interessierten offen. Karten sind im Vorverkauf beim Bürgerbüro Lauffen zu 2,00 € und an der Abendkasse zu 2,50 € erhältlich.