Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 24.02.2019

Gefahren beim Umgang mit Leinöl

Kaum zeigt sich endlich die Sonne bei frühlingshaften Temperaturen, nutzen dies schon die ersten Leute und genießen die Sonnenstrahlen und die Wärme auf ihren Balkonen und Terrassen. Entsprechend werden die Gartenmöbel aus Holz auch für die Saison fit gemacht.

Um Gartenmöbel aus Hartholz vor der Witterung zu schützen und auf Hochglanz zu bringen, findet Leinöl immer wieder Verwendung. Zum Auftragen und zur nachbehandlung werden dann oftmals textile Stoffe benutzt, welche mit dem Leinöl getränkt sind und von denen dann eine nicht unerhebliche Brandgefahr ausgeht. Durch die chemischen Verbindungen im Leinöl, welche mit Sauerstoff eine Verbindung eingehen, kommt es in den getränkten und oftmals nur zusammengeknüllten Lappen zu einer Wärmeentwicklung, welche bis zur Entzündung des Stofflappens führen kann. Nach der Arbeit mit Leinöl sollten Sie die benutzten Stofflappen auf einer nichtbrennbaren Fläche  im Freien  trocknen. Die getrockneten Lappen entsorgen Sie dann in einem luftdicht abgeschlossenen und nicht brennbaren Behältnis bei der Schadstoffsammlung. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zum Schutz Ihres Wohnraumes, beachten Sie zwingend die Warn- und Anwendungshinweise auf den verwendeten Leinölgebinden. Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Brand kommen, wählen Sie den Euronotruf 112 und alarmieren Sie die Feuerwehr.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott