Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Erich-Kästner-Schule Lauffen a. N.

Keine Amtsrubrik! Verantwortlich für den Inhalt ist der jeweilige Redakteur.

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Erich-Kästner-Schule Lauffen a. N. | Kast, Ingrid | 25.03.2019 – 25.05.2019

Der hölderlinische Countdown läuft…

20. März, 10 Uhr – Museum zu Lauffen: Schauplatz der bunten Feier für unseren Stadtpatron, der alljährlich auf innige Initiative von Hans Krauss und seiner Gefolgschaft enthusiastisch, nachdenklich und ganz im Sinne der Vielfalt inspirativer Geistesräume geehrt und bedacht wird.249. Geburtstag Friedrich Hölderiln Erich Kästner Schule

 

Die Gäste des Festes, die zu einer großen Anzahl zugleich die Aufführenden waren, fanden sich aus der Erich Kästner Schule, der Werkrealschule, der Realschule und der Herzog Ulrich Grundschule mitsamt interessierter Eltern, Freunde und Hölderlinfans zusammen.

Den meisten unter ihnen stand das vorfreudige Lampenfieber ins Gesicht geschrieben. Das aufgeregte Huschen, Tuscheln, Wangenglühen, Raunen und die suchenden Blicke nach dem ein oder anderen Mitschüler oder anleitenden Lehrer verebbten langsam, als Hans Krauss vor einem großen künstlerisch eindrucksvoll collagierten Pop- artigen Poster (Bravo, liebe Kunstschüler!)  zu seiner Begrüßungsrede anhob.

Mit einem gemeinsamen „Happy birthday, dear Hölderlin“, klangen schließlich allesamt stimmlich und gefühlig im Festrhythmus für unser 249 - jähriges Geburtstagskind zusammen.

 249. Geburtstag Friedrich Hölderiln Erich Kästner Schule

Im Weiteren reihte sie ein grandioser Programmpunkt an den anderen:

Den (poetischen) Wahnsinn nahmen die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6-8 der Erich Kästner Schule genauer unter die Lupe und griffen diese foucaultsche Thematik im Pendelschlag zwischen Genie und Irrsinn modern auf, indem sie eine Verknüpfung zum Modezar Lagerfeld wagten.

 249. Geburtstag Friedrich Hölderiln Erich Kästner Schule

In einem kniffeligen Quiz kamen auch Hölderlinkundige auf ihre Kosten, denn wer hätte es gedacht, dass der griffige Satz „ich leide an einer Überdosis meiner Selbst“ nicht der Feder Hölderlins, sondern dem verdichteten Redefluss Lagerfelds entstammen.

Der Satz blieb und schlug den Bogen mitten in Hyperions Schicksalslied hinein, mit dessen glasklarem Vortrag ein Erich Kästner Schüler den ersten Beitrag beschloss.

 

Auf Idee und Wunsch von Frau Endriß, der ersten Vorsitzenden des Hölderlin- Freundeskreises, trugen, in ihrem je ganz individuellen Sprachgewande, verschiedene Schüler der Realschule und Werkrealschule das berühmte und bildkräftige Gedicht „Hälfte des Lebens“ vor. Zehn linguistisch- exotische Köstlichkeiten durften die Zuhörerohren schmausen, denn die Küche der Poesie „mundet“ auf kroatisch, slowakisch, philippinisch, italienisch, rumänisch, spanisch, bulgarisch, albanisch, polnisch und türkisch je ganz eigensinnig- köstlich.

Eine CD Aufnahme, die in naher Zukunft diese vielsprachige Reise durch die Lebenshälfte bannen soll, wird sicherlich ein ganzer Erfolg werden. Wir freuen uns jetzt schon drauf!

 

Die Klasse 3/4 der Erich Kästner Schule hatte sich theatralisch einmal wieder ein echtes Seelenstück einfallen lassen. Unter den eindringlich erzählenden Worten von Hans entführte die Schülerschar die Zuschauer in das tragische Leben vom kleinen Fritz bis zum liebeskummernden Hölder. Die Mutter Hölderlins wurde von einem Jungen aus Klasse 4 schrill-herzergreifend dargeboten und ein Mädchen übernahm die herausfordernde Rolle des schreibend, leidend, sehnsüchtigen Friedrichs ganz eindringlich.

Auch der Bürgermeister von Nürtingen und zweiter Vater des jungen Fritz wurde von einem Mädchen gespielt, das in seiner amtlich gesetzten Verkleidung und in tiefem Sprechduktus eine gelungene Besetzung war.

 

Eine quirlige Truppe, die den Lebensereignissen unseres zu Bedenkenden eine lebendige Gegenwärtigkeit schenkte.

 Zum guten Schluss traute sich noch ein junger Schüler der Herzog Ulrich Grundschule auf die Bühne, um sein in monatelanger Arbeit zusammengestelltes Büchlein über Hölderlin zu präsentieren. Die liebevolle Zusammenstellung seiner Bilder und sogar der Versuch Hölderlins Handschrift nachzuahmen, fanden Würdigung. Ein Büchlein wird im künftig renovierten Hölderlinhaus zur Ansicht bereitliegen.

 

Im Tulpenmeer und Jubilieren fand die vormittägliche Festivität ihren Abschluss.

Der Countdown zum Vierteljahrtausendevent 2020 läuft…

 

(Hölderlins getreue Glücksfran)