Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Schachklub Lauffen a.N.

Keine Amtsrubrik! Verantwortlich für den Inhalt ist der jeweilige Redakteur.

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Schachklub Lauffen a.N. | Geigle, Bruno | 02.04.2019 – 16.04.2019

Gewonnen und am Ende doch verloren!

Unser Landesligateam ging zwar beim Gastspiel in Öhringen mit 4,5:3,5 als Sieger von den Brettern war am Ende jedoch der Verlierer im Fernduell mit dem SV Heilbronn im Kampf um den Meistertitel und Aufstieg in die Verbandsliga. Zwar weisen beide Mannschaften zum Saisonende 16:2 Mannschaftspunkte auf, aber unser Team hat wegen 3 Brettpunkten das Nachsehen und wurde nur Vizemeister. Bedenkt man, dass unser Team im direkten Vergleich mit den Heilbronnern mit 5,5:2,5 klar die Oberhand behielt, hat dies schon etwas tragische Züge. Einen bitteren Beigeschmack bekommt das Ganze dann noch, da ausgerechnet die Mannschaft, die uns die einzige Niederlage beigebracht hat, in der letzten Runde gegen unseren Konkurrenten und neuen Meister, nicht nur stark ersatzgeschwächt antrat, sondern sogar nur zu sechst spielte wobei die beiden Topbretter kampflos abgegeben wurden und somit der Mannschaftskampf total abgeschenkt wurde. Den Regelhütern sollte vielleicht zu Denken geben, ob nicht gerade im Schach, wo es ja kein Hin- und Rückspiel gibt, bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zuerst entscheiden sollte. Sei es drum, wir haben die Regeln gekannt, so ist der Sport und letztlich haben wir eben in der gesamten Saison zu leichtfertig einige Brettpunkte liegen lassen. Gegen Öhringen gewannen Schnepp, Sattler und Werner ihre Partien, Scherer, Hahn und Bertz remisierten.