Anmelden

zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle Nachrichten„Es war einmal“ – ein Gesamtkunstwerk der Young Chorporation und ihrer Freunde

Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 29.04.2019

„Es war einmal“ – ein Gesamtkunstwerk der Young Chorporation und ihrer Freunde

 Wer Musik nicht nur hören will, sondern auch sehen und spüren, ist bei den Tänzerinnen von La Passion genau richtig. Seit 2012 verzaubern die Mädels aus Lauffen und Umgebung ihr Publikum mit Choreografien, die von Modern Dance bis zum klassischen Ballett reichen.

 

Tänzerinen bei HookAm 11. und 12. Mai 2019 feiern Annika Schiz, Nina Brauch und Josepha Bleibdrey (die Vierte im Bunde, Josefine Kappler, muss leider pausieren, weil sie zurzeit im Ausland ist) eine Premiere der besonderen Art: Beim Jubiläumsprogramm „Es war einmal – das Märchen der Young Chorporation“ macht La Passion in der Kirchheimer Gemeindehalle zum ersten Mal gemeinsame Sache mit dem vierzigköpfigen Chor aus Kirchheim und Lauffen. Dabei begleiten die Tänzerinnen nicht nur die Lieder der Young Chorporation, sondern setzen ganz eigene Akzente. „Sie sind integraler Bestandteil einer großen Show, die ohne ihre Bühnenpräsenz, Ästhetik und Athletik undenkbar wäre“, sagt der Regisseur Michael Arnold.

 

Tatsächlich ist „Es war einmal – das Märchen der Young Chorporation“ weit mehr als ein normales Konzert. Es ist ein Gesamtkunstwerk, das sich auf raffinierte Art aus dem gesamten Baukasten von Musical, Revue, Rockkonzert und Comedy bedient. Für den Humor sind Julia Ofner und Hilmar Friedel zuständig. Als Erzählerduo bilden die beiden exklusiv für die Young Chorporation ein ungleiches Paar, das sich perfekt ergänzt: der eine als klassischer Vorleser mit sonorem Bass, weißem Bart und der tiefen Gelassenheit eines weisen Mannes; die andere als freche Göre, die einige Überraschungen parat hat.

 

Auch die Band hat man in dieser Form noch nie gesehen und gehört. Doch eigens für die Young Chorporation haben sich einige Musiker zusammengetan, die längst zu den besten Freunden des Chores zählen – und in manchen Fällen sogar die Kinder einzelner Sängerinnen und Sänger sind. Kopf der Formation ist Michael Spors. Der Profipianist und Organist aus Stuttgart spielt schon seit mehr als zehn Jahren mit der Young Chorporation. Ihm zur Seite stehen zwei Jungs, die als Komponisten und Musiker schon bei „45“ und „Bittersweet“ aktiv waren und aktuell mit Hölders Welt ein ganz großes Projekt vorbereiten, das 2020 Premiere feiern wird: Götz Schwarzkopf (Piano und Gesang) sowie Michael Huter (Gitarre). Das Fundament am Bass legt einmal mehr Martin Zeuner. Johan Schwarzkopf (Schlagzeug) und Jonathan Wein (Gitarre) stehen bereits für die nächste Generation. Dies gilt ebenso für Hannes Link, der das Cello spielt. Alle drei sind buchstäblich mit der Young Chorporation aufgewachsen. Und schließlich die Bläser – im wahren Sinn des Wortes ein gemischter Satz: Die beiden Saxofonisten Carmen Joos und Gerd Pfeiffer waren schon bei „45“ dabei, Trompeter Roman Stumberger begleitete den Chor bereits bei „Fremde Wesen“, seine Kollegin Hannah Wein feiert mit „Es war einmal“ Premiere mit der Young Chorporation.

 

Zusammengehalten wird das Ganze von einem Mann, der musikalisch gesehen so etwas wie ein Universalgenie ist: begnadeter (und studierter) Schlagzeuger, ausdrucksstarker Sänger (Tenor!), wieselflinker Pianist, versierter Komponist (vor allem von Filmmusik) – und seit 2013 Dirigent der Young Chorporation. Sein Name: Benedikt Immerz.

 

Man könnte die Aufzählung der kreativen Köpfe noch um so viele Menschen ergänzen: die Schauspieler, die Autoren, die Bühnenbildner, die Schneiderinnen, die Klangtüftler, der Kinder- und der Jugendchor des Gesangvereins Liederkranz. „All das sind wir – die Young Chorporation und unsere Freunde“, sagt Denise Munz, die Sprecherin des Chors, „und wir freuen uns, wenn Sie mit uns feiern wollen.“

 

Restkarten für „Es war einmal – das Märchen der Young Chorporation“ gibt es zum Preis von 12 Euro (8 Euro für Schüler und Studenten) im Dorfladen im Kirchheimer Ortszentrum, in der Obsthalle an der B27 zwischen Lauffen und Kirchheim sowie im Eine-Welt-Laden in Lauffen. Die Aufführung am Samstag, 11. Mai 2019, beginnt um 20 Uhr. Am Sonntag, 12. Mai 2019, geht’s bereits um 19 Uhr los. Beide Konzerte finden in der Gemeindehalle in Kirchheim statt.

 

Bildunterschrift:

Das Foto zeigt die Tänzerinnen von La Passion bei der Probe in der Kirchheimer Gemeindehalle