Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 19.05.2019

Fritteusenbrand in Gaststätte

Weil das Fett einer Fritteuse in der Küche einer Gaststätte am 19.05. in Brand geraten ist, haben die Mitarbeiter mit einer Löschdecke versucht, das Feuer zu löschen und gleichzeitig den Notruf gewählt.

Beim Eintreffen der um 10.27 Uhr alarmierten Feuerwehr war die Fritteuse noch mit der Löschdecke und Tüchern abgedeckt. Da hier trotzdem noch ein Feuerschein in der Fritteuse wahrnehmbar war, wurde das brennende Fett mit Feuerlöschern abgelöscht. Die abgelöschte Fritteuse konnte dann aus dem Gaststättenbetrieb ins Freie verbracht und das heiße Fett abgelassen werden. Vier Mitarbeiter des Gaststättenbetriebes mussten von Notarzt und Rettungsdienst wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt werden.

Das besonnene Handeln der Gaststättenmitarbeiter und die Verwendung einer Löschdecke sei hier lobend erwähnt. Die FFL weißt an dieser Stelle ausdrücklich auf die Gefahren von Fettbränden hin. Löschen Sie brennendes Fett niemals mit Wasser, weil dies in der Regel eine sogenannte Fettexplosion auslöst. Decken Sie brennendes Fett in Topf und Pfanne mit einem Deckel oder einer Löschdecke ab und entziehen Sie somit dem Brand den Sauerstoff. Die gleiche Vorsicht gilt bei der Verwendung von Feuerlöschern. Löschen Sie niemals mit einem Wasserlöscher das brennende Fett. Der Fachhandel bietet, gerade für Gastronomiebetriebe, Fettbrandlöscher an. Lassen Sie Fett nie unbeaufsichtigt erhitzen und setzen Sie sich bei einem Fettbrand keiner Gefahr aus. Über den Euronotruf 112 erhalten Sie schnell Hilfe.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott