Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 02.06.2019

Brandeinsätze und Hilfeleistung Rettungsdienst in Talheim

Während des monatlichen Gesamtdienst der FFL, welcher am 27.05.  im Rahmen einer Einsatzübung im ehemaligen Ausbildungszentrum der Firma Schunk durchgeführt worden ist, wurde die FFL um 20.55 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Kleinbrand“ zu einem Realeinsatz alarmiert. An der Einsatzstelle eingetroffen, wurden umgehend Löschmaßnahmen eingeleitet und der Brand unter Atemschutz mit C-Rohren abgelöscht. Die Hintergründe für den Brandausbruch sind aktuell noch nicht bekannt und es kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Nach den Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, welche nun weitere Ermittlungen durchführt. Durch den Warnton der Rauchwarnmelder auf einen möglichen Brand aufmerksam geworden, wurde von den Hausbewohnern schnell der Grund für die Alarmauslösung in einem Wirtschaftsraum gefunden. Weil der im Wirtschaftsraum angeschaltete Wäschetrockner, vermutlich wegen eines technischen Defekt, in Brand geraten ist, wurde von den Bewohnern unmittelbar der Euronotruf gewählt und Löschmaßnahmen mit einem Pulverlöscher durchgeführt.

Beim Eintreffen der am 29.05. um 15.08 Uhr alarmierten FFL war das Feuer am Wäschetrockner bereits aus und die Bewohner befanden sich vor dem Gebäude an der Haustüre. Weil diese den Brandrauch eingeatmet hatten und über Beschwerden klagten, wurde hier wegen des Verdacht auf Rauchgasvergiftung der Rettungsdienst angefordert. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Personen durch die Rettungssanitäter der Feuerwehr betreut. Durch den Rettungsdienst wurden dann drei Personen zur Abklärung in einem Klinikum vorgestellt. Da das Wohngebäude durch den Brand des Wäschetrockners und durch das Löschpulver des Feuerlöschers verraucht, bzw. vernebelt war, erfolgte eine Überdruckbelüftung des Gebäudes. Von einem Trupp unter Atemschutz wurden im Laufe des Einsatz mehrfach Kontrollen mit der Wärmebildkamera durchgeführt. Eine Empfehlung der Feuerwehr: Rauchmelder retten Leben. Rüsten Sie deshalb Ihre Räumlichkeiten mit Rauchwarnmeldern aus. Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, elektrische Geräte in Betrieb zu nehmen, wenn Sie selbst oder keine weitere Person anwesend ist.Die Feuerwehren Talheim und Lauffen am Neckar wurden am Freitag den 31.05.2019 um 11:26 Uhr in die Gartenstraße in Talheim alarmiert. Der Rettungsdienst hatte Ihre Unterstützung beim Patiententransport angefordert.Dem Rettungsdienst wurde eine männliche verletzte Person in der Schozach gemeldet. Der Patient konnte beim Eintreffen der Feuerwehr Talheim noch nicht von den Sanitätern medizinisch versorgt werden, da die Schozach an dieser Stelle mit ca. 3 Metern hohen Mauern eingefasst ist. Die Feuerwehr Talheim stellte mittels eines Steckleiterteiles den Zugang zum Patienten her und alarmierte die Kameraden aus Lauffen am Neckar mit der Drehleiter nach. Die Bauliche Situation forderte den Drehleitermaschinisten einiges an Feinfühligkeit ab, da die Einsatzstelle nicht einsehbar war. Durch eine gute Kommunikation konnte aber auch diese Aufgabe zum Wohle des Patienten gemeistert werden.Der Patient wurde vom Notarzt soweit stabilisiert das er auf einer Schleifkorbtrage unter Zuhilfenahme der Drehleiter aus der Schozach gehoben werden konnte. Im Anschluss wurde der Patient noch unter Anleitung des Rettungsdienstes auf die Trage des Rettungsdienstes umgelagert und dem RTW zugeführt.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott