Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 24.11.2019

Sicherheitshinweise zur Advent- und Weihnachtszeit

Das flackernde Licht einer Kerze verbreitet schon seit je her in unseren Wohnungen eine besinnliche Stimmung in der Advents- und Weihnachtszeit. Leider aber sind genau in dieser Zeit, jedes Jahr erhebliche Personen- und Sachschäden durch Brände von Christbäumen und Adventsgestecken zu beklagen. Damit Sie die Advents- und Weihnachtszeit sorgenlos erleben können, hier ein paar Tipps der Feuerwehr Lauffen:

 

  • Stellen Sie Kerzen und Adventsgestecke auf eine feuerfeste Unterlage.
  • Kerzen gehören immer in eine standfeste und nicht brennbare Halterung.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.
  • Stellen Sie sich ein geeignetes Kleinlöschgerät (z. B. Wassereimer, Gießkanne, etc.) bereit.
  • Achten Sie beim Abbrennen der Kerzen darauf, dass die Sicherheitsabstände zu brennbaren Materialien in der Umgebung (z. B. Vorhänge, Polstermöbel, etc.) eingehalten werden.
  • Stellen Sie keine Kerzen an Orten mit starker Zugluft auf.
  • Verwenden Sie nur tropffreie Wachskerzen an Ihren Gestecken und Ihrem Weihnachtsbaum.
  • Plazieren Sie Ihre Kerzen am Christbaum mit genügend Abstand zu höherliegenden Ästen und zünden Sie die Kerzen immer von oben nach unten an und löschen diese in umgekehrter Reihenfolge.
  • Stellen Sie Ihren Weihnachtsbaum standsicher auf und sichern Sie ihn ggf. gegen Umkippen.
  • Denken Sie daran, dass Tannenzweige von Tag zu Tag immer mehr austrocknen. Im Brandfall brennen diese dann explosionsartig ab. Entfernen Sie deshalb rechtzeitig ausgetrocknete Zweige
  • Löschen Sie vor dem Schlafengehen oder dem Verlassen des Zimmers oder der Wohnung grundsätzlich alle Kerzen und schalten Sie auch die elektrische Weihnachtsbeleuchtung aus.
  • In Haushalten mit Kindern empfiehlt sich die Nutzung von elektrischen Kerzen. Diese sollten jedoch den VDE-Bestimmungen entsprechen. 

Sollte es trotz aller Vorsicht dennoch zu einem Brand kommen, alarmieren Sie sofort  die Feuerwehr. Euronotruf 112.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott