Anmelden

zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle NachrichtenGästeführungen am 23. Februar und 1. März tauchen in die Geschichte ein

Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 25.01.2020 – 20.02.2020

Gästeführungen am 23. Februar und 1. März tauchen in die Geschichte ein

 

LIEBLINGSORTE: Römischer Gutshof, Krappenfelsen und Neckar-Ansichten - Eine Gästeführung mit Aussichten am Sonntag 23. Februar um 14 Uhr

 

Der Bundesverband der Gästeführer in Deutschland e.V. (BVGD), Nürnberg, organisiert jedes Jahr einen Weltgästeführertag, bei dem Gästeführungen zu einem bestimmten Thema angeboten werden. Für das Jahr 2020 lautet das Thema „Lieblingsorte“.

Schon vor 1800 Jahren war Lauffen ein attraktiver Ort zum Leben und Wohnen. Und schon damals war Lauffen ein „Lieblingsort“. Seinerzeit nutzten die Römer das gute Klima und die fruchtbaren Böden. Davon zeugt heute die „villa rustica“ (Römischer Gutshof), die 1977 bei Flurbereinigungsmaßnahmen entdeckt wurde. Damit war es erstmals in Baden-Württemberg gelungen, die Grundmauern einer vollständigen Gutsanlage mit allen Einzelbauten sowie der dazugehörenden Hofmauern zu erhalten. Heute  - 40 Jahre später -  ist der Lauffener Römische Gutshof auf der Flur „Brunnenäcker“ ein einzigartiges Museum im Freien, eingebettet in eine Grünanlage, umgeben von Weinreben und mit einem herrlichen Blick z.B. vom Krappenfelsen auf den Fluss Neckar.                                                                                                                                                           

In einer öffentlichen Führung am Sonntag, 23. Februar von 14 bis 16 Uhr erläutern die Gästeführer Terezia Berghe und Klaus Koch das einmalige Ensemble  des Römischen Gutshofes („villa rustica“) und präsentieren am Krappenfelsen ausgewählte Neckar-Ansichten. Treffpunkt ist das Modell des Römischen Gutshofes im Maßstab 1:100. Anfahrt über die Landesstraße L 1105 (Ilsfelder Straße: Lauffen – Ilsfeld) zum ausgeschilderten kostenlosen Parkplatz „Römischer Gutshof“).

 

Römischer Gutshof

 

 

Die Teilnahmekosten für Erwachsene betragen 5,00 €; Kinder sind frei. Infos bei Gästeführer Klaus Koch, Tel.: 01522   77 84 713   bzw. Klaus.Koch@Lauffen.de. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Ergänzende Information: Eine Grundidee des Weltgästeführertages ist es, dass die Einnahmen dieser Führung gespendet werden. Die Gästeführer Terezia Berghe und Klaus Koch werden die Einnahmen aufstocken und dann der Katholischen Kirche in Lauffen für den Kindergarten bzw. die Jugendarbeit spenden.

 

Vier Personen, die in Lauffen Geschichte schrieben - Themenführung am 

Sonntag, 1. März um  15 Uhr 

                                                                                                                                                                                 Am Sonntag,  1. März,  beleuchten die Gästeführer Terezia Berghe und Klaus Koch in einer öffentlichen rund  zweistündigen Führung  Leben, Wirken und Wirkungen von Oskar von Miller, Robert Gradmann, Lina Hähnle und Friedrich Hölderlin. Diese vier Personen stehen in einer besonderen Beziehung zu Lauffen am Neckar. Hölderlin und Gradmann sind in Lauffen geboren und haben hier die ersten vier Lebensjahre verbracht. Beide haben Theologie studiert. Hölderlin (1770 – 1843) hat sich dann der Literatur zugewandt und als Dichter und Philosoph weltweite Bedeutung erlangt. Gradmann (1865 – 1950) war Pfarrer, Bibliothekar, Biologe, Geograph und gilt als Wegbereiter der Ökologie.

 

 

Lina Hähnle hat 1899 den Bund für Vogelschutz gegründet. Als deren langjährige Vorsitzende hat sie in Lauffen auf der „Vogelinsel“  - auch Nachtigalleninsel genannt -  1908 eines der ersten Naturschutzgebiete in Deutschland geschaffen. Sie hat die Vogelinsel aus ihrem Privatvermögen gekauft. Ob ihres Einsatzes für den Vogelschutz wird sie auch als „Deutsche Vogelmutter“ bezeichnet. Heute wird ihre Vorreiterrolle bezüglich Naturschutz vom NABU (Naturschutzbund) Deutschland weitergeführt.

 

Lisa Hähnle

 

 

Oskar von Miller hat als Elektroingenieur und Projektleiter 1891 die weltweit erste Drehstrom-Übertragung von Lauffen am Neckar nach Frankfurt am Main realisiert. Der in Lauffen erzeugte Strom wurde über eine Entfernung von 175 km transportiert. Damit hat er dieser Stromart weltweit zum Durchbruch verholfen.

 

Treffpunkt für diese Führung am Sonntag, 01.03.2020 um 15:00 Uhr ist: Rathaushof, Rathausstr. 10, 74348 Lauffen. Die Teilnahmekosten für Erwachsene betragen 5,00 €; Kinder nehmen kostenfrei teil. Informationen bei Klaus Koch: Klaus.Koch@Lauffen.de.