Anmelden

zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle NachrichtenProduktionsstandort Deutschland – die Zukunft verlangt Wandel

Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Rutz, Gerald | 20.01.2020 – 28.01.2020

Produktionsstandort Deutschland – die Zukunft verlangt Wandel

lauffen will es wissen!

lauffen will es wissen 2020 Prof. Dr. Gisela Lanza Produktionsstandort

Schunk GmbH & Co. KG

 

Wolfgang Hess, Moderator und Initiator der Veranstaltungsreihe „lauffen will es wissen!“, hat es auch für das Jahr 2020 wieder geschafft, exklusive Referenten für die überaus beliebten und erfolgreichen Vorträge zu gewinnen. Die Vortragsreihe startet mit Prof. Dr. Gisela Lanza zum Thema „Produktionsstandort Deutschland – die Zukunft verlangt Wandel“. Dieser beginnt am Dienstag den 28.1.2020 um 19.30 Uhr und findet in der Stadthalle, Charlottenstr. 89 in 74348 Lauffen a.N., statt. Nach dem Vortrag wird es im Anschluss die Möglichkeit zu einer Diskussion geben. Neben Wolfgang Hess und Prof. Dr. Lanza sowie den 11. Klässlern Jonas Wagner und Christopher Schudt vom Hölderlin-Gymnasium, werden dieses Mal zwei Auszubildende der Firma SCHUNK, Samuel Dürrstein und Paul Bareis, ebenfalls auf dem Podium stehen. Beide sind im zweiten Lehrjahr ihrer Ausbildung zum Mechatroniker. Wie immer findet kein Kartenvorverkauf statt, Eintrittskarten sind nur an der Abendkasse verfügbar. Der Eintritt kostet 4 Euro für Erwachsene, Schüler und Studenten zahlen 2 Euro. "lauffen will es wissen“ wird freundlich unterstützt von SCHUNK Spann- und Greiftechnik.

 

Der Produktionsstadtort Deutschland steht heute und in Zukunft neuen Herausforderungen gegenüber. Die vermehrte Nachfrage nach immer individuelleren Produkten sowie die steigende Volatilität der Märkte bedingen flexible und wandlungsfähige Produktionssysteme. Die verstärkte Forderung nach Ressourceneffizienz stellt Unternehmen vor die Frage, wie Material- und energieeffizienter produziert werden kann. Die zunehmende Globalisierung führt zu immer stärker vernetzten Produktionsstrukturen und somit zu einem komplexen Informations- und Materialfluss. Wie kann die aus diesen Trends resultierende Komplexität der Produktionssysteme dennoch mit Methoden von Lean und Industrie 4.0 beherrschbar gemacht werden? Welche Möglichkeiten bietet hier der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und welche Grenzen sind diesen gesetzt? Wie kann mit Hilfe von digitalen Tools die Nachverfolgbarkeit von Produkten über die Lieferkette gesteigert werden? Wie können durch eine Kombination von horizontaler und vertikaler Integration Wettbewerbsvorteile auch im Produktionsnetzwerk geschaffen werden?

 

Der Vortrag von Prof. Gisela Lanza versucht, diese Fragen zu klären und gibt einen Einblick in mögliche Lösungsansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen.

 

Gisela Lanza ist seit 2012 Inhaberin des Lehrstuhls für Produktionssysteme und Qualitätsmanagement des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Geboren 1973 in Biberach/Riss promovierte sie 2004 in Maschinenbau. Seit 2009 ist sie Direktorin des Global Advanced Manufacturing Institute in Suzhou (nahe Shanghai).