Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 24.02.2020

Kaminbrand, Person im Wasser, Objektalarm

Weil Anwohner aus der Hölderlinstraße beaobachtet haben, dass aus dem Kamin eines Wohngebäudes im August-Lämmle-Weg dichter Rauch und Glutfunken aufsteigen, wurde von diesen rein vorsorglich über den Euronotruf 112 am 17.02. um 19.12 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Da bei der Anfahrt der FFL kein Rauch oder Funkenflug an den Kaminen im gemeldeten Bereich erkennbar und auch unter der meldenden Mobilfunknummer niemand mehr für Rückfragen erreichbar war, wurden die angrenzenden Wohngebäude fussläufig unter Einsatz einere Wärmebildkamera kontrolliert. Schließlich war doch noch eine Kontaktaufnahme mit den Meldern möglich und es konnte das betreffende Wohngebäude ermittelt werden, an welchem jedoch kein Kaminbrand vorlag. Kurz nach dem regelmäßigen Probealarm der Feuerwehren, wurden am 19.02. um 19.03 Uhr die Wehren aus Nordheim, Lauffen a.N., die Berufsfeuerwehr Heilbronn und die DLRG zu einem Realeinsatz alarmiert.

Im Rahmen einer Fundsachenüberprüfung am geographisch linken Neckarufer kurz nach dem Bahnhof Nordheim, wurde von einer Polizeistreife eine Person im Altarm des Neckars entdeckt und wegen der steilen Uferböschung weitere Rettungskräfte alarmiert. Vor Ort konnte die Person aus dem Wasser gezogen und über eine an der Uferböschung als Rampe aufgestellte Steckleiter mit einem Spineboard hinaufgezogen werden. Die Person wurde zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst und die Polizei übergeben. Die alarmierten Kräfte der DLRG, die Wasserrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr und auch das Boot der Wasserschutzpolizei mussten nicht tätig werden. Beim Spazierengehen in der Wielandstraße auf den Warnton eines Rauchwarnmelders aufmerksam geworden, versuchte die Person die Personen im Gebäude zu verständigen, wobei sich hier niemand auf das Klingeln an der Haustüre gemeldet hat. Entsprechend wurde von der Person der Notruf gewählt, so dass Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am 22.02. um 16.33 Uhr alarmiert worden sind. Da auch Zutrittsversuche der Feuerwehr keine Person im Gebäude reagiert hat, wurde durch die Feuerwehr mit Spezialwerkzeug die Haustüre geöffnet und die Wohnung im EG im Beisein der Polizei erkundet. Dort konnte lediglich ein ausgelöster Haushaltsrauchmelder festgestellt werden. Ein Brand oder eine Rauchentwicklung lag nicht vor. Abschließend wurde die Haustüre gegen den Zutritt Unbefugter gesichert.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott