Anmelden

zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle NachrichtenMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kunst erstellt Masterplan Kultur BW

Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Rutz, Gerald | 14.05.2020 – 15.06.2020

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst erstellt Masterplan Kultur BW

"Kunst trotz Abstand" ist das Motto für die Öffnung des Kunst- und Kulturbetriebs

Logo Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst

 

 

 

Kein Theater, kein Kino, keine Konzerte und keine Feste - insbesondere Künstler und Kulturschaffende sind von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffen. Im Zuge der langsam anlaufenden Lockerungen hat nun auch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst einen sogenannten "Masterplan" für die Öffnung des Kunst- und Kulturbetriebs angekündigt.

 

Neben Lockerungen sollen Kunst- und Kulturschaffenden sowie Kunst- und Kultureinrichtungen rund 45 Millionen Euro zu Gute kommen. Der Kunst- und Kulturbetrieb ist neben der Gastronomie wohl einer der am stärksten von den Coronaeinschränkungen betroffene Bereich.

 

Mit dem sogenannten "Masterplan" will das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst dynamisch auf die weiteren Entwicklungen während der Corona-Pandemie, unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregeln, reagieren. Neben Bibliotheken und Archiven, die ab dem 20. April öffnen durften, haben seit dem 6. Mai auch Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungen wieder die Möglichkeit ihre Türen für Publikum zu öffnen. Als zusätzliches Bildungsangebot während der Corono-Pandemie, ist der Eintritt für Kinder und Jugendliche zu Landesmuseen für ein Jahr frei. 

 

Im nächsten Schritt sollen ab dem 1. Juni kleine Kulturformate, unter 100 Personen, unter strikter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln, wieder stattfinden dürfen. Außerdem müssen die Teilnehmer dokumentiert werden, um deren Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten. Detaillierte Vorgaben zur Regelung des Veranstaltungsbereichs, über diese bald zulässigen Kleinformate hinaus, werden noch in einer interministeriellen Arbeitsgruppe vereinbart werden. Die Ergebnisse will die Landesregierung in Kürze bekanntgeben.

 

Als weiteren Schritt auf dem Weg zur Öffnung des Kulturbetriebs gestattet die Landesregierung ab sofort professionellen Theatern, Orchestern und Chören Proben mit mehr als fünf Personen. Insbesondere professionelle Ensembles und Chöre sollen die vorhanden Corona-Testkapazitäten systematisch nutzen können.

 

Auch das Soforthilfeprogramm des Landes soll verlängert werden. Über 10.000 Anträge auf eine Soforthilfe sind aus dem Kultur- und Kreativbereich gestellt worden. Mehr als 8200 dieser Anträge wurden bewilligt.

 

Um Kunst und Kultur weiter zu unterstützen plant das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ein zweiteiliges Notprogramm im Umfang von 40 Millionen Euro aufzulegen. Davon sollen 32 Millionen in einen Nothilfefnds für wirtschaftlich gefährdete Kunst- und Kultureinrichtungen sowie Vereine der Breitenkultur fließen. Mit den restlichen 7 Millionen soll das Impulsprogramm "Kunst trotz Abstand" ausgestattet werden. Mit dem Impulsprogramm "Kunst trotz Abstand" sollen dann kulturelle Veranstaltungen, die unter Einhaltung der aktuellen Auflagen abgehalten werden können, gefördert werden.

 

Mehr zum "Masterplan Kultur BW" und zur "Kunst trotz Abstand" finden Sie auf der Seite Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst unter: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/masterplan-kultur-bw-oeffnungsperspektiven-unterstuetzung-in-corona-zeiten/