Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 02.06.2020

Das Ärgernis der Woche!

Vandalen beschädigen Rosenbogen am Rathaus und es wird ein offenes Feuer in der freien Landschaft entzündet

Von bisher unbekannten Personen wurde im Zeitraum vom 30. auf den 31. Mai aus nicht nachvollziehbaren Gründen der Rosenbogen am denkmalgeschützten Zugang zum Rathausgarten mutwillig zerstört. Der Rosenbogen, welcher das Sandsteintor überspannte, wurde vollständig in Richtung Rathaushof gebogen und weist nun Risse auf.

Das Ärgernis der Woche!

 

Vor dem Hintergrund, dass es sich hier um ein denkmalgeschütztes Ensemble am Rathaus handelt, prüft nun der städtische Bauhof, ob die Instandsetzung in Eigenregie erfolgen kann oder ob hier eine Fachfirma mit der Wiederherstellung beauftragt werden muss. Da der oder die Verursacher offensichtlich zu viel Freizeit und zu viel Kraft haben, bieten wir diesen an, als Wiedergutmachung  den städtischen Bauhof bei seiner schweren und vielseitigen Arbeit zu unterstützen. Dies ist sinnvoller, als das Eigentum der Allgemeinheit oder anderer Personen zu beschädigen und zu zerstören. Da wir solch eine Tat nicht hinnehmen können, erstatten wir auch in diesem Fall wieder eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

 

Die Coronazeit treibt u.a. gerade viele Angler*innen an den Neckar. Über die Tatsache, dass diese mit ihren Fahrzeugen widerrechtlich die Uferbereiche beparken, möchten wir an dieser Stelle nicht berichten. Berichten müssen wir hier über einen Fall vom 31 Mai., bei welchem trotz der eindeutigen Regelungen der Polizeiverordnung der Stadt Lauffen a.N. auf der Feldgemarkung „Wasen“ beim Neckar bei der momentanen Trockenheit ein größeres offenes Feuer entzündet worden ist.

Das Ärgernis der Woche!

 

Bei der Feststellung vor Ort befanden sich keine Personen mehr vor Ort und am Holz konnten noch Glutstellen erkannt werden. Der oder die Verursacher*innen können von Glück reden, dass es hier zu keinem Flächenbrand gekommen ist. An dieser Stelle noch einmal der Hinweis auf die Polizeiverordnung der Stadt Lauffen a.N., welche zum Thema Feuermachen folgendes regelt:

 

Laut § 22 Abs. 1 Nr. 3 a ist es verboten, Wege, Rasenflächen, Anpflanzungen und sonstige Anlageteile zu verändern oder aufzugraben und außerhalb zugelassener Feuerstellen oder Flächen ein Feuer zu machen oder zu grillen. b) Innerhalb zugelassener Flächen mit dafür nicht vorgesehenen, handelsüblichen Gefäßen zu grillen, Grillgefäße unsachgemäß zu verwenden oder Grillreste nicht ordnungsgemäß zu entsorgen. Dabei ist dafür zu sorgen, dass an der Aufstellfläche der Gefäße, z.B. Rasenflächen, keine Brandstellen oder andere Schäden entstehen können.

 

Diese Regelung der Polizeiverordnung ist grundsätzlich, also auch von den Fischereiberechtigen, innerhalb der Lauffener Gemarkung einzuhalten. Zuwiderhandlungen, welche im Rahmen der Kontrolltätigkeiten des städtischen Vollzugsdienstes festgestellt werden, haben ein nicht unerhebliches Bußgeld zur Folge. Bitte helfen Sie im eigenen Interesse mit, dass solche Schritte nicht notwendig werden.