Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 21.07.2020

Besichtigungstour Gemeinderat Teil 4

Nahwärmeverbund Stadthalle

2.7. Tagespflege Senioren 

9.7. Großtagespflege Kleinkinder 

16.7. Förder und - Werkrealschule 

23.7. Nahwärmeverbund Stadthalle 

30.7. 110 KV Übergabestation NHF 

06.8. Radweg Lauffen/Meimsheim 

13.8. Einzelhandelsfläche Brühl 

20.8. Klosterhof und Klostermauer

27.8. Hölderlinhaus

 

 

Mit dem Fahrrad zu den aktuellen Baustellen der Stadt - 20 Stadträtinnen und Stadträte sowie die Amtsleiter der Stadtverwaltung hatten sich an einem Samstagnachmittag ein strammes Programm verordnet - insgesamt neun Ziele wurden angesteuert, allesamt Projekte die bereits nahezu abgeschlossen oder mitten in der Verwirklichung sind. Infrastrukturprojekte zum Wohl der Lauffener Bürgerschaft. Von der Kinderkrippe über die Schule bis zur Altenpflege, Stromproduktion, Stromverteilung und Bahnhofstoilette, Radweg, Kultur und Denkmalpflege. Über den Sommer hinweg wird der Lauffener Bote jede Woche eines dieser Ziele ansteuern, in der Reihenfolge, die auch der Gemeinderat abgeradelt hat.

 

 

Das nächste Ziel, das per Pedal angesteuert wurde, war der Nahwärmeverbund Charlottenstraße der Stadtwerke Lauffen a.N. GmbH in der Stadthalle. Die im Jahr 2000 in Betrieb genommene Heizanlage für die Gebäude Stadthalle, Bürgerstube, Großsporthalle, Hölderlin Gymnasium und Hölderlin Grundschule bestand aus einer Holzhackschnitzelanlage in der Heizzentrale in der Stadthalle und einem BHKW sowie einem Gasheizkessel in der Heizzentrale Gymnasium. Die Heizzentralen waren über eine Fernheizleitung miteinander verbunden, so dass alle Gebäude über die drei Wärmeerzeuger versorgt werden konnten.

Die Holzhackschnitzelanlage und auch das BHKW mussten aus technischen Gründen 2017 außer Betrieb genommen werden, so dass das komplette Nahwärmenetz hauptsächlich über den Gasheizkessel  betrieben wurde. Sowohl die Holzhackschnitzelanlage als auch das BHKW hatten die ursprünglich kalkulierten Betriebsstunden und eine energetisch sinnvolle Nutzung der Anlage auf Grund von verschiedenen Faktoren über die gesamte Betriebszeit nicht erreicht.

 

Besichtigungstour Gemeinderat Teil 4 - Nahwämreverbund Stadthalle

 

Durch das Ingenieurbüro Zimmermann und Becker aus Heilbronn wurde daher eine Schwachstellenanalyse durchgeführt und eine Neukonzeption des Nahwärmeverbunds erarbeitet. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Lauffen a.N. hat auf Basis dieses Konzepts den Umbau der Gesamtanlage beschlossen. Im Jahr 2018 wurde mit dem Rückbau der bisherigen Anlagen und Heizkessel begonnen. Im Anschluss daran wurde der bisherige Holzhackschnitzelbunker, hinter der Stadthalle in eine neue Heizzentrale umgebaut und mit einem neuen Dach versehen.

 

Lauffener Bote Besichtigungstour Gemeinderat Nahwärmeverbund Stadthalle

 

Stadtwerke Geschäftsführer Frieder Schuh führte den Gemeinderat durch die Anlage, die sich teilweise unter der Bühne der Stadthalle befindet. In der neuen Heizzentrale wurde ein BHKW mit einer thermischen Leistung von 99 kW und 2 Gas-Brennwertkessel mit rund 500 kW Heizleistung eingebaut. Die komplette Fernwärmeleitungen zwischen den Gebäuden wurde von Frühjahr bis Sommer 2019 erneuert, da die vorhandenen Leitungen nicht ausreichend gedämmt waren und daher hohe Wärmeverluste aufwiesen.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich derzeit auf rund 1,5 Millionen Euro, die von den Stadtwerken finanziert werden. Eine der größten Investitionsmaßnahmen der Stadtwerke in den vergangenen Jahren. Technisch betreut wurde der Umbau neben den beauftragten Fachplanern durch das Stadtbauamt. Die Stadtwerke Lauffen liefern künftig für alle Wärmeabnehmer über die neue Heizzentrale die erforderliche Wärme für die Heizung- und Warmwasseraufbereitung in den Gebäuden. Gesteuert wird die Anlage durch eine neue Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR) die derzeit noch vollständig aufgebaut und eingerichtet wird.

 

Im Zuge des Umbaus wurden auch die Heizkreisverteiler in der Stadthalle und im Schulgebäude erneuert und die Anlagen hydraulisch überprüft. Dadurch sollen auch hier Wärmeverluste reduziert werden. Insgesamt soll die Anlage einen Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Stadt Lauffen und der Stadtwerke Lauffen a.N. durch die Reduzierung der Heizleistung für die Versorgung der Liegenschaften leisten.

 

Text: Frieder Schuh, Stadtpfleger

Fotos: K.P. Waldenberger