Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 23.08.2020

Besichtigungstour Gemeinderat, Teil 9

Hölderlinhaus

2.7. Tagespflege Senioren 

9.7. Großtagespflege Kleinkinder 

16.7. Förder und - Werkrealschule 

23.7. Nahwärmeverbund Stadthalle 

30.7. 110 KV Übergabestation NHF 

6.8. Radweg Lauffen/Meimsheim 

13.8. Einzelhandelsfläche Brühl 

20.8. Klosterhof und Klostermauer

27.8. Hölderlinhaus

 

Mit dem Fahrrad zu den aktuellen Baustellen der Stadt - 20 Stadträtinnen und Stadträte sowie die Amtsleiter der Stadtverwaltung hatten sich an einem Samstagnachmittag ein strammes Programm verordnet - insgesamt neun Ziele wurden angesteuert, allesamt Projekte, die bereits nahezu abgeschlossen oder mitten in der Verwirklichung sind. Infrastrukturprojekte zum Wohl der Lauffener Bürgerschaft. Von der Kinderkrippe über die Schule bis zur Altenpflege, Stromproduktion, Stromverteilung und Bahnhofstoilette, Radweg, Kultur und Denkmalpflege. Über den Sommer hinweg hatte der Lauffener Bote jede Woche eines dieser Ziele angesteuert, in der Reihenfolge, die auch der Gemeinderat abgeradelt hat. Lesen Sie in diesem Boten die letzte Etappe: Das Hölderlinhaus

 

Mit dem Kauf des Hauses Nordheimer Straße 5 und des gegenüberliegenden Gartens zum Jahresanfang 2015 begannen die Überlegungen, in welcher Form sich das Gebäude zum Festjahr 2020 und danach für die interessierte Öffentlichkeit präsentieren soll. Die denkmalpflegerischen Untersuchungen des Büros Strebewerk brachten ans Licht , dass das vom Großvater des Dichters im Jahr 1750 gebaute barocke Wohnhaus auf einem Vorgängerbau aus dem Jahr 1580 steht. Später fanden sich in der Realisierungsphase auch Frühmittelalterliche Grubenhäuser auf dem Gelände, die ergründet und dokumentert wurden. 

 Hölderlinhaus Besichtigung Gemeinderat 2. Juli

 

 

Ein städtebaulicher Wettbewerb, der sich auf die denkmalgerechte Sanierung des Wohnhauses, einen dienenden Anbau mit Technik, Saal und Versammlungsraum sowie die Ausstellungsarchitektur der literarischen Dauerausstellung zu Friedrich Hölderlin bezog, wurde im Frühjahr 2016 ausgelobt. Den überzeugendsten Entwurf legte Matthias Siegert, Büro von M, Stuttgart vor. Es folgte der aufwändigste Teil der Vorbereitungen: was soll tatsächlich gebaut werden, wie stellt sich die Förderung aus der städtebaulichen Erneuerung dar und wie hoch ist der Anteil, den die Stadt selbst aufwenden muss. Dabei trat der Neubauteil in den Hintergrund, er schien nicht finanzierbar. Durch die großzügige Spende eines privaten Förderers, die den kompletten städtischen Anteil am Neubau abdeckte, konnte der Gemeinderat schließlich das Gesamtprojekt freigeben, es war inzwischen Herbst 2017, im Sommer 2018 erfolgte der Baustart. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass eine komplette Fertigstellung zum 20.03.20 nur möglich ist, wenn es keinerlei Verzögerungen gibt - es mussten aber die Grubenhäuser dokumentiert und zwei aufwändige Fundamentierungen des historischen Bestandes vorgenommen werden.

 

Hölderlinhaus  Foto: Kormesch 

Zur Besichtigungsradfahrt des Gemeinderates stand auch der Neubauteil vor der Fertigstellung und unmittelbar vor der Eröffnung am 2. Juli 2020. Eva Ehrenfeld, die Leiterin von Hölderlinhaus und Klosterhof erläuterte den Bauverlauf und gab kurze Einblicke in die Museumskonzeption. Voererst wird es notwendig sein, einen Besuch auf einem Buchungsportal im Internet anzumelden. Zum neuen Semesterhalbjahr wird auch das Büro der örtlichen VHS-Leiterin vom Rathaus in die Nordheimer Straße 5 verlegt, die erste standesamtliche Trauung stand ebenfalls bereits fest - am 2. August 2020. Der Saal steht für Trauungen zur Verfügung. Am 31. Juli konnte der Bauzaun vor dem Gebäude entfernt und die zweite Spur der Nordheimer Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

 

Foto 1:

Der Gemeinderat bei der Eröffnung der literarischen Dauerausstellung am Donnerstag, 2. Juli 2020

 

Foto 2:

Die erste Trauung im Saal des Hölderlinhauses

 

Text: Klaus-Peter Waldenberger

Foto (1): privat

Foto (1): Tina Kormesch