Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 12.09.2020

Geburt im Feuerwehrhaus, Kleinbrand und Gasaustritt

Weil eine Person am 08.09. auf dem Neckartalradweg zwischen Lauffen a.N. und Heilbronn einen scheinbar hilflosen Igel entdeckt hat und die Gefahr drohte, dass der Igel in den Neckar stürzen könnte, verständigte diese um 17.22 Uhr die Feuerwehr. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde tatsächlich ein erwachsener Igel angetroffen, welcher sich nach der ersten Einschätzung in einem schlechten Allgemeinzustand befunden hat und am Auge verletzt war. Der Igel wurde daher in die Tiertransportbox aufgenommen, um den scheinbar geschwächten Igel einer Igelstation zuzuführen. Dies war leider zu dieser Uhrzeit nicht mehr möglich, weshalb der Igel über die Nacht im Lauffener Feuerwehrhaus untergebracht worden ist. Groß war die Überraschung, als der Gerätewart bei seinem Dienstantritt am 09.09. nicht nur einen Igel, sondern insgesamt 10 Igel vorgefunden hat. Über Nacht hat die Igelmama im Feuerwehrhaus ihre neun Igelkinder zur Welt gebracht. Die Igelmama und ihre neun Kinder wurden am Morgen sofort der Tierklinik in Heilbronn zugeführt.Wie schnell das Grillvergnügen durch einen Brand unterbrochen werden kann, mussten Bewohner einer Liegenschaft im Silvanerweg am 09.09 leider selbst erfahren. Nach dem es, vermutlich durch einen technischen Defekt zu einem Brand im Bereich der Gasflasche und dem Gasschlauch gekommen ist, wählten die Bewohner um 15.30 Uhr den Euronotruf 112 und alarmierten die Feuerwehr. An der Einsatzstelle eingetroffen konnte durch den Einsatzleiter festgestellt werden, dass durch das Feuer bereits zwei Terassenstühle geschmolzen waren und sich der brennende Kunststoff auf den Terrassenfliesen verteilt hat. Weiter stand das Dach über dem Grill ebenfalls in Flammen. Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte der Brand mit dem Schnellangriff recht zügig abgelöscht werden. Die Gasflasche wurde gekühlt und aus dem Gefahrenbereich verbracht. Da das Dach über dem Grill an die Garage angrenzte und auch unter der Blechverkleidung der Rauch herausgetreten ist, wurde diese vom Garagendach aus demontiert. Nach der Blechdemontage waren hier am Unterbaubalken verschiedne Glutstellen erkennbar, welche ebenfalls abgelöscht worden sind. Nach den Löscharbeiten erfolgte noch eine abschließende Kontrolle mit der Wärmebildkamera und die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei und die Eigentümer. Um 03.25 Uhr wurde die Messgruppe aus Lauffen und die Fachberaterin Chemie aus Massenbach am 12.09.durch die Feuerwehr Nordheim nachgefordert, weil im Bereich der Baustelle Lauffener Straße ein Gasgeruch wahrnehmbar war.  Mit verschiedenen Messgeräten wurde die Gasleitung im Bereich der Baugrube durch einen Messtrupp und einen Mitarbeiter der HVG kontrolliert. Gegen 04.10 Uhr konnte Entwarnung gegeben und der Einsatz beendet werden.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott