Virtueller Lauffener Bote

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N.

Freiwillige Feuerwehr Lauffen a.N. | Kenngott, Michael | 27.09.2020

Unerlaubte Feuerstelle im Außenbereich und Bahnunfall

Durch Anwohner der Weststadt und durch Radfahrer wurde der Polizei und der ILS am 20.09.  ein größerer Feuerschein mit einer schwarzen Rauchentwicklung auf der Feldgemarkung zwischen Lauffen und der Abzweigung Meimsheim/Hausen gemeldet und somit um 20.25 Uhr einer Alarmierung der Feuerwehr Lauffen veranlasst. Die Anfahrt zur Einsatzstelle gestaltet sich etwas schwierig, da die genaue Örtlichkeit nicht genau beschrieben worden ist und es über die Feldwege verschiedene Zufahrtswege gibt. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte der Verursacher der Brandstelle angetroffen und es brannte auf einer Fläche von rund 15 m² Unrat und Möbelstücke im Bereich von Sträuchern und Bäumen. Unter Atemschutz wurde das Feuer mit dem Schnellangriff des Hilfeleistungslöschfahrzeug abgelöscht. Hierzu war es zudem notwendig, mit einer Harke den brennenden Unrat auseinander und unter den Büschen hervor zu ziehen. Nach einer abschließenden Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle an die Polizei und die beiden Grundstückseigentümerinnen übergeben werden. Der Verursacher muss vermutlich wegen Verstößen gegen das Naturschutzgesetz und das Kreislaufwirtschaftsgesetz mit einer Anzeige und mit der Auferlegung der Einsatzkosten rechnen. Weil am 24.09. ein Wagon eines Güterzug, welcher auf der Bahnstrecke zwischen Lauffen und Stuttgart unterwegs war, kurz nach dem Bahnhof Lauffen aus bisher ungeklärter Ursache einen Signalmasten in Schieflage gebracht hat und in Folge des Unfallgeschehens auch Ladung in Form von Steinsalz auf den Gleiskörper und den angrenzenden Gehweg und die Fahrbahn im Industriegebiet ausgetreten ist, kamen Einsatzkräfte der Deutschen Bahn und die Bundespolizei zum Einsatz. Da durch das ausgetretene Steinsalz, welches an manchen Stellen in einer Höhe von 4-5 cm auf Gehweg und auf der Fahrbahn ausgebreitet hatte und und Dank des einsetzenden starken Regen zu einer gefährlichen Schmierfläche geworden ist, wurde über die zwischenzeitlich hinzugerufen Ortspolizeibehörde um 20.22 die Feuerwehr angefordert. Mit Besen, Schaufeln und reichlich Wasser konnte durch die Kräfte der Feuerwehr die Rutschgefahr auf dem Gehweg und der Fahrbahn grob beseitigt und so eine weitere Gefahr für die Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen werden. Abschließend wurde die Einsatzstelle der Deutschen Bahn und der Bundespolizei übergeben. Hinsichtlich des in Schieflage geratenen Signalmasten wurde die Bahnstrecke zumindest über Nacht für den Bahnverkehr zwischen Lauffen und Kirchheim voll gesperrt. Bei der Schadenslage in Lauffen ist man so betrachtet mit einem blauen Auge davon gekommen, da vom besagten Güterzug bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bietigheim drei Wagons entgleist und einer davon auch noch umgestürzt ist.

FFL -Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit-

Michael Kenngott