Anmelden

zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle NachrichtenMatinee-Konzert in der Regiswindiskirche mit dem Sonar Quartett & Maraile Lichdi

Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Keßler, Bettina | 13.10.2020

Matinee-Konzert in der Regiswindiskirche mit dem Sonar Quartett & Maraile Lichdi

Nachholtermin: Musikalische Hommage an Friedrich Hölderlin am 1.11. - Eintritt frei!

Hölderlin 2020

Sonar Quartett (Foto: Sonar Quartett)

Abb. 1: Das Sonar Quartett Berlin und Sopranistin Maraile Lichdi gastieren mit einer Matineevariante ihrer Hölderlin-Hommage am 1.11. in der Regiswindiskirche (Foto: Sonar Quartett)

 

Ursprünglich sollte das Konzert "...ins tiefste Herz..." am Geburtstagswochenende Hölderlins im März 2020 stattfinden. Nach der coronabedingten Zwangspause konnte nun ein Nachholtermin gefunden werden: Am Sonntag, 1. November 2020, um11.30 Uhr werden das Sonar Quartett Berlin und die Sopranistin Maraile Lichdi in der Lauffener Regiswindiskirche mit einer ca. 60 Minuten langen Matineevariante des Konzerts zu erleben sein. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei - um Spenden für die Arbeit des Förderkreises wird gebeten. Aufgrund der Corona-Auflagen bitten wir um Anmeldung beim Förderkreis für Neue Musik Heilbronn e.V. unter der Mailadresse: neue-musik-hn@t-online.de . Weitere Informationen zum Hygiene-Konzept zum Nachlesen und zur Beachtung finden Sie unter www.lauffen.de .

 

Hölderlin-Gedichte und Briefe an Suzette Gontard inspirierten Luigi Nono zu seinem expressiven Streichquartett „Fragmente – Stille. An Diotima“ (1980): Wiederkehrende Momente des Verstummens geraten zur emphatischen Vergegenwärtigung des Dichterwortes. In dieser Matineevariante wird nur ein repräsentativer Ausschnitt daraus zu hören sein. Die niederländische Künstlerin Rozalie Hirs nähert sich dem Dichter über das „Hohelied der Liebe“ und vertont ein eigenes Gedicht für Sopran und Quartett (Auftragswerk des Förderkreises für Neue Musik Heilbronn). Mit dem Streichquartett „Intime Briefe“ (1928), einem schöpferischen Zeugnis seiner geheimen Liebe zu Kamila Stösslová, setzt Leoš Janáček Unaussprechliches in leidenschaftliche Töne. In seiner emotionalen Zerrissenheit wirft das authentische Bekenntniswerk zugleich ein Licht auf Friedrich Hölderlins überbordendes Gefühlsleben, auch wenn dies vom Komponisten nie intendiert war.   

 

Die Veranstaltung wird gefördert vom Land Baden-Württemberg und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Logo Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg