Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 27.10.2020

Aus Gärtnerei wird Generationenquartier

Modernes Wohnen und Betreuung für Jung und Alt

Die Stadt Lauffen konnte Ende September 2018 gemeinsam mit einem Lauffener Investor das Areal der ehemaligen Gärtnerei Staiger in der Bismarckstraße erwerben. Auf diesem zentralen Grundstück, mit einer Gesamtfläche von 5.216 m², ist ein Wohnbauprojekt für mehrere Generationen geplant.

 

Generationenquartier Bismarckstraße

 

Im „Generationenquartier Bismarckstraße“ sind drei neue Gebäudekomplexe geplant. Das größte Gebäude, auf der östlichen Grundstücksseite, wird ein Pflegeheim mit insgesamt 45 Wohnheimplätzen. In den ersten zwei Stockwerken werden drei Wohngruppen mit je 15 Zimmern und einer gemeinsamen Küche eingerichtet. In der darüber liegenden Etage des Pflegeheims werden zusätzlich 17 pflegenahe Wohnungen errichtet. Realisiert wird das Projekt durch die Projektentwicklung der FWD Hausbau und örtliche Investoren, die das Gebäude langfristig an das Alexander Stift für den Betrieb der Einrichtung vermieten. Im Herbst 2018 haben sich im Verwaltungs- und Finanzausschusses verschiedene Träger bzw. Betreiber von Pflegeeinrichtungen mit ihren Konzepten und Angeboten vorgestellt. Die Entscheidung des Gemeinderates fiel auf das Alexander Stift der Diakonie Stetten, welches derzeit an insgesamt 21 Standorten in den Landkreisen RemsMurr, Esslingen, Göppingen, Ostalb, Ludwigsburg und Heilbronn Altenhilfeeinrichtungen betreibt.

 

In einem weiteren Gebäude Richtung Christofstraße werden zehn barrierefreien Wohnungen für betreutes Wohnen durch die FWD Hausbau GmbH verwirklicht. Die Wohnungen werden ab dieser Woche vermarktet. Einzugsberechtigt sind jedoch nur Personen über 60 Jahre oder pflegebedürftige Menschen.

 Generationenquartier Bismarckstraße

Da der Bedarf nach Kindergartenplätzen in Lauffen sehr hoch ist, sieht das Konzept „Generationenquartier“ neben den Wohnanlagen für Senioren, den Bau einer Kindertagesstätte für bis zu 64 Kinder in zwei Ü3 Gruppen und einer U3 Gruppe mit darüber liegenden Appartementwohnungen für „Junges Wohnen“ im Obergeschoss vor.

Die Kindertagesstätte entsteht auf zwei Stockwerken mit insgesamt 760 m² Nutzfläche. Durch die Nähe zum Pflegeheim soll beispielsweise beim Mittagessen ein Generationenmix entstehen. Die älteren Kinder des Kindergartens sollen im Gemeinschaftsraum, welcher im Erdgeschoss des Pflegeheims platziert ist, zu Mittag essen. Für das Obergeschoss des Kindergartengebäudes sind fünf Appartements geplant, welche vorzugsweise an Studenten vermietet werden sollen.

 Generationenquartier Bismarckstraße

 

Die Gewächshäuser und das Wohnhaus der ehemaligen Gärtnerei wurden bereits im vergangenen Jahr abgebrochen und eine Teilfläche des Grundstücks auch bereits gerodet. Die Restflächen des Quartiers werden Ende Oktober gerodet. In den vergangenen Tagen haben bereits die Vorarbeiten für den Erdbau begonnen. Die Rohbauarbeiten für die ersten Gebäude des Quartiers sollen noch in diesem Jahr starten.

 

Text: Lorena Kible, Praktikantin des gehobenen Verwaltungsdienstes
Grafik: Bilger Fellmeth – Architekten BdA

Fotos: Frieder Schuh