Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Abenteuerspielplatz

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Abenteuerspielplatz | Kast, Ingrid | 19.01.2021 – 28.02.2021

Wozu die Kunst?

Während meines schon sehr langen Lebens wurde ich mit dieser Frage sehr oft konfrontiert, vor allem mit der Bemerkung, dass Kunst brotlos sei. Letzterem kann ich nicht zustimmen.
Als ich vom Tode meines hoch geschätzten Lehrerkollegen, Herrn Marius Wolfer, vor gut zwei Wochen erfuhr, fielen mir, als ich einen Nachruf auf ihn verfasste, folgende Zeilen ein:

Wozu die Kunst

(...)
Auf einmal wird mir klar ... so deutlich ... jetzt,
in diesem Augenblick des Schreibens,
wozu die Kunst -

... sie unsern Kindern beizubringen, ja, das ist wohl wahr und gut!

Wohl darum, weil jeder Mensch mit seinem Werk
ein Meister ist!
Und ist er‘s, tut‘s ihm gut,
und das ist gut, so wie es ist!
Und er ist glücklich!
Ein echter Schöpfer und dem Schöpfer gleich!

Seinen Gefühlen wahren Ausdruck geben
und sich zu sehn in seines Geistes ganzer, voller Kraft!
Das, was das Herze schmerzt und was es jubilieren lässet
in Bild, in Lied und Tanz zu zeigen,
es festzuhalten so,
wie man sich fühlt -
Eine Momentaufnahme in der Ewigkeit der Dinge,
ein Lied, ein Bild, ein Tanz auf unsres Lebens Klaviartur!

D‘rum, liebe Eltern, Lehrer bitte lasset
die Kinder lernen
leicht Gedicht!
Gebt ihnen Blätter, Stifte, Lieder,
Farben,
und lobt ihr Werk und freut euch alle
an ihr’m Lächeln, an ihr’n Augen funkelnd Licht!

Gott grüßt die Kunst - sagt man
und mit ihr, ja, da grüßt sein Geiste uns!
- und wir mit ihr des Meisters großes Universu-m!
So sind wir Eins mit ihm und er mit uns - und glücklich!

Der Kreis umschließt die Punkte, die ihn bilden zu e i n e m Ganzen,
formvollendet in der Dimension der Zeit und da-rü-ber hinaus.

Wozu die Kunst?
Sie macht die Seele frei
und lässt die Herzen lächelnd munter weitertanzen!
Wohl dem, der gern ein Künstler ist!


Übung macht den Meister
Die Menschheit rühmt sich ihrer großen Musiker, Bildhauer, Maler, Entdeckern, Forscher, ihrer Genies - und das ist gut und schön so . wie es ist! Ihr Werk lebt dank ihrer Wertschätzung, ihrer Vermarktung weiter fort. Die KünstlerInnen sind Vorbilder für Kinder und Jugendliche!
Hunderttausende, Millionen werden ausgegeben, um neue Bauten, Museen für die großen Meister zu errichten, um uns teilhaben zu lassen, an ihrem großen Schaffen.So wünsch ich mir andererseits - Museen, Ausstellungsräume, Flure in Behörden, Fabrikhallen für die Kunst unserer Kinder und Jugendlichen, für ihre Bilder, ihre Lieder, ihre Inszenierungen! Jede Generation hat nämlich die Möglichkeit, junge Talente zu entdecken zu fördern und vor allem - und gerade das ist immens wichtig!!!!- ihnen eine Bühne zu geben!


Genau dafür steht der Abenteuerspielplatz von Anfang an. Mit diversen, auch groß angelegten Kunstaktionen, hat der ASP in den vergangenen Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit gesorgt. Keine andere Institution in Lauffen hat Kinder und Jugendliche regelmäßig und über die Jahre mit unserem großen Dichtergenie, mit Herrn Hölderlin, derart bekannt gemacht wie unser Abenteuerspielplatz - und das ist wirklich eine gute Sache!
Dabei mitgeholfen hat auch unsere Ann-Kathrin Kock gleich zwei Mal: Zum einen hat sie die Lauffener Burg als Zeichenvorlage zum Ausmalen anlässlich des letzten Brückenfestes geschaffen. Zum Anderen war ihr Hölderlinportrait die Vorlage für eines der wohl buntesten Hölderlinbilder aller Zeiten, zusammengestellt von Schülerinnen und Schülern der Hölderlin-Werkrealschule 2019 und veröffentlicht in unserem Jahreskalender 2021.