Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 19.04.2021

Radweg nach Brackenheim nahezu fertiggestellt

Verbindung ins Zabergäu wurde für den Radverkehr freigegeben - gelungene interkommunale Zusammenarbeit

Bereits vergangene Woche wurde der neue Radweg entlang der Landesstraße nach Brackenheim freigegeben, obwohl noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sind. Die Freigabe auf der neuen Strecke wurde erforderlich, damit nun der Rückbau und die Rekultivierung der bisherigen Radwegtrasse direkt an der Straße erfolgen kann. Zahlreiche Radler nutzten den durch die Breite von 2,5 m deutlich komfortableren Weg bereits am Wochenende. Durch die beleuchtete Unterführung ist nun auch eine sichere Querung der Landesstraße möglich, ein Plus an Sicherheit vor allem auch für den Schülerverkehr.

 

Das Projekt stellt ein gutes Beispiel für eine gelungene interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Städten Brackenheim und Lauffen zum beiderseitigen Nutzen dar. So hat das Bauamt Lauffen die Planungs- und Genehmigungsphase übernommen, während die Bauphase von den Kollegen aus Brackenheim begleitet wurde. Finanziert wurden die Baukosten von ca. 1,6 Mio Euro vollständig vom Land, allerdings werden die nicht unerheblichen Planungs- und Baunebenkosten von den Städten getragen. Dem Wunsch der Städte, den Radweg gleich auf eine größere Breite von 3,0 m auszubauen, ist das Land dabei nicht gefolgt. In den Baukosten sind auch die Kosten für die Erneuerung des Belages der Landesstraße nach Meimsheim enthalten. Hier hatte sich das Land erfreulicherweise kurzfristig entschlossen, die Sperrung für die ohnehin erforderliche Sanierung zu nutzen. Ebenfalls enthalten sind die Kosten für die Erneuerung der Kappe der Landesstraßenbrücke über die Zaber. Eine wünschenswerte Verbreiterung war hier im Bestand der Brücke aus den 60er Jahren aus technischen Gründen nicht möglich, daher wird der Radweg hier bis zu einem mittelfristigen Neubau der Brücke eine Engstelle aufweisen.  

 

Radweg nach Brackenheim eröffnet

 

Im Zuge der Planung und Durchführung der Maßnahme waren aufwändige Artenschutzuntersuchungen und eine ständige ökologische Baubegleitung erforderlich. Für die vor Ort lebenden Eidechsen wurden vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen in Form von Steinschüttungen angelegt sowie Reptilienzäune aufgestellt, damit die Tiere bei den Bauarbeiten keinen Schaden nehmen. Außerdem wurden die Reptilien im Baubereich kontinuierlich von fachlich versierten Biologen gefangen und umgesiedelt. Weiter wurden Untersuchungen zu Vögeln und Fledermäusen durchgeführt und zahlreiche Nistkästen aufgehängt. Für die erforderlichen Rodungen wurde als Ausgleich ein Auwaldstreifen entlang der Zaber sowie zahlreiche Baum- und Buschpflanzungen angelegt. Auf den Wiesen entlang der Zaber wurde für den Retentionsausgleich eine Flutmulde angelegt, diese Flächen werden als extensive Feuchtwiesen und Hochstaudenflur angelegt und gepflegt.

 

Bis auf die witterungsbedingten Verzögerungen Anfang des Jahres war der Bauverlauf erfreulicherweise ohne größere Probleme. Auch der Radverkehr konnte dank eines Brückenprovisoriums durchgehend aufrecht erhalten werden. Es ist vorgesehen, dass die abschließenden Arbeiten bis Ende Mai erledigt werden.

Derzeit laufen die Abstimmungen zwischen den Jugendreferaten der Städte für ein gemeinsames Graffitiprojekt für die Unterführung, das bis zum Sommer umgesetzt werden soll.

 

Die Nutzer des Radweges werden bis zum Abschluss der noch ausstehenden Restarbeiten am Radweg um erhöhte Vorsicht beim Befahren gebeten.

 

 

Bildunterschrift : Auch die Landesstraße nach Meimsheim ist wieder für den Verkehr freigegeben. Das Regierungspräsidium hat die Sperrung durch den Bau der Radwegunterführung dazu genutzt, auf Gemarkung Brackenheim einen neuen Deckenbelag auf der L 1105 zwischen Abfahrt Hausen und Abfahrt Kirchheim am Neckar einzubauen.