Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Keßler, Bettina | 14.06.2021 – 23.06.2021

Kabarettist Martin Zingsheim beim Lauffener Kultursommer

Kabarett, Poetry Slam, Jazz, Lesung und Musical - die Kultur startet wieder durch!

Logo des städt. Kulturprogramms "bühne frei.. 2021" - Schriftzug mit grünen Blättern im Hintergrund (Grafik: G. Schwarzkopf)

 

Das Lauffener Kulturprogramm „bühne frei…“ startet am 8. Juli nach der kulturellen Durststrecke in eine fulminante Open-Air-Saison mit den unterschiedlichsten kulturellen Schmankerln. Niedrige Inzidenzen versprechen ein sicheres Live-Vergnügen an der frischen Luft vor der malerischen Kulisse des Lauffener Klosterhofs. Tickets gibt es online unter www.lauffen.de sowie im Lauffener Bürgerbüro (Tel. 07133/20770).

 Kabarettist Martin Zingsheim (Foto: Tomas Rodriguez)

Abb. 1: Kabarettist Martin Zingsheim verbindet in seinem Programm brillante Komik mit kritischer Tiefenschärfe. (Foto: Tomas Rodriguez)

 

Der vielfach preisgekrönte Kabarettist Martin Zingsheim macht den Anfang des großen Kultursommer-Reigens vom 8. – 11. Juli im Freigelände des historischen Klosterhofs. Am Donnerstag, 8. Juli, um 19 Uhr, spielt er sein aktuelles Programm „aber bitte mit ohne“, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß.


Und darum geht's: Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Echte Teilzeit-Asketen verzichten eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und vor allem eine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich frei gemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich. Und Relevanz braucht keine Requisiten.

Wenn Überflussgesellschaften Verzicht üben, ist das Leben voller Widersprüche. Zweitägige Fernreisen treten viele nur noch in fair gehandelten Öko-Klamotten an und transportieren Wasser in Plastikflaschen dafür mit dem Elektrofahrrad. Martin findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Terrorismus-Experten, Tierfreunde, Hobbypsychologen, Online-Petitionen und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollten Sie niemals verzichten: nämlich ins Theater zu gehen!

Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Stand-up-Programm. Zingsheim ist wie Philosophie, nur mit Witzen statt mit Fußnoten. Dadurch wird’s auch deutlich lustiger.

Karten gibt es für 18 €, ermäßigt 10 € online unter www.lauffen.de sowie im Bürgerbüro (Tel. 07133/20770).

 

 

Weitere Veranstaltungen beim Lauffener Kultursommer:

 

Freitag, 9. Juli, 19 Uhr:Heilbronner Poetry Slam zu Gast bei Hölderlin

Eintritt: AK 15 €; VVK 12 €

Heilbronner Poetry Slam zu Gast bei Hölderlin (schwarzer und weißer Schriftzug auf gelbem Grund, Tintenfass mit Feder)

 

Samstag, 10. Juli, 19 Uhr:

Klaus Graf & NUE Quartett "Duke Ellington & Billy Strayhorn"

The Jakob Manz Project

Eintritt: 25 €; erm. 15 €

Gipfeltreffen des Jazz: Klaus Graf & Jakob Manz (Foto: Micha Brem)

Abb. 3: Klaus Graf mit dem NUE Quartett trifft auf The Jakob Manz Project. (Foto: Micha Brem)

 

Sonntag, 11. Juli, 18 Uhr:

Rüdiger Safranski & Timo Brunke und die Hölderlin Spoken Word Band

Eintritt: 23 €; erm. 13 €

Hölderlin Spoken Word Band (Foto: Paul Needham)

Abb. 4: Wortkünstler Timo Brunke und die "Hölderlin Spoken Word Band" treffen auf Autor Rüdiger Safranski. (Foto: Paul Needham)

 

Donnerstag, 22. Juli, ca. 21.30 Uhr:

Open-Air-Kino im Burghof: "Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!"

Open Air Kino mit dem Kinomobil: Publikum vor einer Kinoleinwand unter dem Sternenhimmel (Foto: Kinomobil) 

Samstag, 31.7. & Sonntag, 1.8., 19 Uhr: Hölderlin on Stage

Eintritt: 21 € , erm. 11 €

Hölderlin on Stage: Veranstaltung am 31.7. & 1.8.2021 im Klosterhof Freigelände (Grafik: Götz Schwarzkopf, Foto: Manfred Schmidmeister)

Abb. 5: Bei "Hölderlin on Stage" begegnen Hölderlins Gedichte dem Rockmusical "Hölder". (Grafik: Götz Schwarzkopf, Foto: Manfred Schmidmeister)