Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 04.08.2021

Im Haus der Geschichte in den Neckar eintauchen

Senden Sie Ihre eigene Geschichte zum Neckar ein

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg holt den Fluss ins Museum. Dem Neckar gehört mit der neuen Präsentation „Stadt – Land – Fluss“ nun ein eigener Ausstellungsbereich im Themenpark des Hauses: Die eindrucksvolle Installation lädt ein zu einer virtuellen Neckartour von der Mündung in Mannheim bis zur Quelle in Schwenningen. Begleitend dazu schildern in einem Digitalprojekt Menschen ihre vielfältigen Beziehungen zum Fluss.

 Haus der Geschichte: Ausstellung Der Neckar

„Der Neckar ist Landschaftsmarke, Erholungsgebiet und Verkehrsader – das Rückgrat Baden-Württembergs“, sagt Direktorin Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger. „Die Großprojektion und prägnante Ausstellungsstücke wie der frühere Quellstein machen den Fluss im Museum erlebbar. Die historischen und aktuellen Aufnahmen veranschaulichen, was der Neckar für das Land und seine Menschen bedeutet.“ In der neuen Abteilung Stadt-Land-Fluss sollen dem Neckar-Thema zukünftig weitere Präsentationen folgen, erklärt Kurator Jan Trautmann das Konzept. „Wir Menschen werden von unserer Umgebung geprägt, und wir verändern und gestalten diese Umgebung auch nachdrücklich – auf welche Art und Weise, das soll die Museumsabteilung zeigen.“

 Haus der Geschichte: Ausstellung Der Neckar

Diese Wechselbeziehung wird mit der Neckar-Installation besonders deutlich: Die Museumsbesucher*innen können in die historischen und aktuellen Aufnahmen geradezu eintauchen. Sie sehen, wie die gesprengte Alte Brücke in Heidelberg nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wird. Sie passieren ein Strandbad und Schleusen, werden Zeugen, wo und wie der Mensch den Fluss verändert hat. Sie reisen zurück in eine Zeit, in der zwischen Heilbronn und Mannheim eine Eisenkette verlegt war, damit Frachtkähne von Kettendampfern flussaufwärts geschleppt werden konnten. Um den Weinbau geht es ebenso wie ums Surfen. Die elfminütige Präsentation zeigt zehn Stationen: Mannheim (Kilometer 0, Mündung und Hafen); Heidelberg (km 25, Alte Brücke); Neckarsteinach (km 39, Schleusenbau); Jagstfeld (km 102, Kettenschifffahrt); Mundelsheim (km 144, Weinbau); Stuttgart (km 186, Freizeit, Surfen im Neckar); Esslingen (km 193, Pliensaubrücke); Tübingen (km 264, Neckarinsel); Bad Niedernau (km 264, Kraftwerk); Schwenningen (km 367, Quelle). Die meisten der historischen Fotografien kommen vom einstigen Tübinger Ansichtskartenverlag Gebrüder Metz, dessen riesiges Bildarchiv das Haus der Geschichte übernommen hat.

 

Das begleitende Digitalprojekt widmet sich den vielfältigen Beziehungen der Bevölkerung zum Fluss. Auf dem Instagram-Account @menschen.am.neckar werden die Geschichten und ganz persönlichen Verbindungen zum Neckar gesammelt. Wer hat besonders schöne Erinnerung an einen Ausflug? Oder ein spannendes Hobby, das im, am oder auf dem Neckar ausgeübt wird? Wird das Flair am Fluss geliebt? Der Kaffee mit Blick aufs Wasser? Fotos mit einem kleinen Textbeitrag können per Mail an neckar@hdgbw.de oder als Direktnachricht auf Instagram geschickt werden.

 

Info: Der Neckar entspringt bei Schwenningen und mündet nach 367 Kilometern in Mannheim in den Rhein. Sein Lauf befindet sich zu 98 Prozent auf dem Gebiet Baden-Württembergs. Rund ein Fünftel der Bevölkerung des Landes lebt am Neckar.

 

 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellung: Konrad-Adenauer-Straße 16