Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 07.09.2021

Kinder- und Jugendreferat stellt sich neu auf

Trotz Corona konnten im vergangenen Kita-Jahr viele Erfolge erzielt werden

Coronabedingte Kita-Schließungen, Reduzierung der Öffnungszeiten aufgrund von fehlendem Personal, nicht der passende Kitaplatz, Diskussionen bezüglich Masken und der Testungen – all dies bescherte sowohl den Kindern und Eltern, als auch der Verwaltung, insbesondere dem Kinder-und Jugendreferat, ein turbulentes letztes Kita- und Schuljahr. Leider kamen auch die Verordnungen oft kurzfristig oder am Wochenende. Für alle ein Wechselbad der Gefühle. Dennoch gab es auch in diesem Jahr sehr viel Positives.

 

Mit Hochdruck wurde an der Personalsuche für die Kitas gearbeitet. Durch verschiedene Maßnahmen, wie Werbebanner, Stellenausschreibungen, der Aufstockung von Pia-Stellen (Praxisintegrierte Ausbildung zum_r Erzieher_in) um auch langfristig Personal auszubilden, konnten etliche Erfolge erzielet werden. Weiterhin war die Verwaltung im Kontakt mit Zeitarbeitsfirmen und es wurde eine Prämie für alle städtischen Mitarbeiter_innen ausgeschrieben, wenn diese eine pädagogische Fachkraft werben. Auch die Eltern haben einen wichtigen Teil zur Personalgewinnung beigetragen, indem sie ausgeschriebene Stellen persönlich oder über ihre sozialen Netzwerke weitergeleitet haben. Hierfür ein herzliches Dankeschön. In den Ganztageseinrichtungen wurden wegen fehlendem Personal die Öffnungszeiten reduziert. Die Stadt Lauffen a. N. freut sich sehr, aktuell wieder die regulären Öffnungszeiten anbieten zu können. Beinahe im Marathon wurden Bewerbungsgespräche geführt und daher konnten viele Stellen mit Beginn des Monats September neu besetzt werden. Der offene Stellenumfang in den Kitas von 1.500 % fehlendem Personal, hat sich auf 500 % reduziert. Ein besonderer Erfolg, welchen Frau Trefz-Gravili als Kita-Gesamtleitung federführend erzielen konnte. Daher auch an sie an dieser Stelle ein herzlicher Dank.

Besonders am Herzen liegen der Stadtverwaltung Lauffen a. N. neben der Neugewinnung von Personal selbstverständlich die tragenden Säulen derer, welche in unsicheren Zeiten großartig geholfen haben, diese zu durchschiffen. Mit viel Weitblick und Einsatz hatten die pädagogischen Fach- und Zusatzkräfte stets die Interessen der Kinder im Blick. Die Stadt Lauffen a. N. ist froh und dankbar für jede_n Mitarbeitende_n. Durch eine intensive Begleitung der Teams, externe Supervisionen, verschiedene Methoden wie beispielsweise einem Jobkatalog, hat die Verwaltung ihre Einrichtungen in den letzten Monaten unterstützt. Verschiedene Soft-Skills wurden durch das Kinder- und Jugendreferat gelebt und den Einrichtungen Wertschätzung und Dank entgegengebracht. Die Arbeit als pädagogische Fachkraft beinhaltet verschiedene Elemente. Die Arbeit im Team, Zusammenarbeit mit den Familien und die Arbeit mit den Kindern. Sind diese Standards erfüllt, können den Mitarbeitenden maßgeschneidert Veränderungen des Beschäftigungsumfangs, Weiterbildungen und Fortbildungen ermöglicht und diese durch einen Zeitausgleich oder finanziell unterstützt werden. Für die Auszubildenden des Kinder- und Jugendreferats wurde ein Netzwerk geschaffen, in dem sie in regelmäßigen Treffen untereinander in Austausch kommen. Dadurch wird eine Verbundenheit und Zugehörigkeit zur Stadt Lauffen a.N. erzielt, damit die heutigen Azubis möglichst langfristig hier tätig sein möchten. Mit dem Gesamtelternbeirat wurde in den vergangen Monaten ein Leitfaden entwickelt und eine fruchtbare Zusammenarbeit gelebt. Den Leitfaden können Interessierte auf der Lauffener Homepage unter www.lauffen.de/website/de/leben/kinderjugend/betreuung/gesamtelternbeirat einsehen. Es hat sich eine wertschätzende und konstruktive Gesprächskultur entwickelt, auf deren Basis ein transparentes Miteinander geschaffen wurde.

 

Das neue Generationenquartier in der Bismarckstraße ist am Wachsen, nicht nur in den baulichen Maßnahmen. Die Kooperationsgespräche laufen, das Inventar wird geplant, die Stellenausschreibung vorbereitet. Die Stadt Lauffen a. N. freut sich, dass dieses individuelle Konzept die örtliche Betreuungs- und Bildungslandschaft ergänzen und bereichern wird.

Im Bereich der U3 Betreuung entstehen in Kooperation mit einer neuen Großtagespflege zusätzliche Betreuungsplätze. Nähere Informationen hierzu werden in den kommenden Wochen noch folgen. Der Kindergarten Städtle konnte für das Projekt der Sprachkita berücksichtigt werden. Als Sprachkita hat die Einrichtung durch den Bund geförderte Ressourcen um die Sprachentwicklung der Kinder optimal zu fördern. Ein zusätzlicher Baustein, der den Betreuungsstandort Lauffen a. N. in seiner Qualität und Angebotsvielfalt unterstreicht.

 

Diese kurzen Einblicke in die Arbeit des Kinder- und Jugendreferats der Stadt Lauffen a. N. sind selbstverständlich nur ein kleiner Auszug dessen, was alles bewegt und erreicht werden konnte.

 

Kinder- und Jugendreferat Stand September 2021   Foto: Drechsler

 

Eine weitere Entwicklung an der Basis des Kinder- und Jugendreferats wird hier nochmals neue Möglichkeiten eröffnen und neue Perspektiven setzen: Frau Trefz-Gravili wird als Gesamtleiterin der städtischen Kindertagesstätten ab Ende Oktober selbst Mutterschutz und anschließend Elternzeit antreten. Für sie wird Frau Rennhack-Dogan, welche diese Stelle bereits zuvor inne hatte, ab 1. Oktober nach Lauffen a. N. zurückkehren. Vorgesehen ist ein Jahr solitäre Überbrückung durch Frau Rennhack-Dogan, unterstützt durch Frau Reuchlin als duale Studentin im Gesamtleitungsbereich und danach eine Stellenteilung zwischen Frau Trefz-Gravili und Frau Rennhack-Dogan. Zugleich ist seit 1. September das Kinder- und Jugendreferat ergänzt um zwei Menschen, welche übergeordnete Leitungsfunktionen in den Bereichen Hort und Schulsozialarbeit übernehmen. Herr Mietzner ist nun neben seinen Aufgaben als Leiter des Hortes an der Hölderlin-Grundschule und kommunaler Partner des Jugendrates als Gesamtleiter im Hort- und Kernzeitbereich tätig. Frau Witzemann hat jüngst die Teamleitung in der Schulsozialarbeit übernommen. Die beiden Leitungsaufgaben wurden aus dem Arbeitsfeld von Kinder- und Jugendreferent Alexander Meic abgespalten, er wird in seiner Arbeit den Fokus neu ausrichten. Mit diesem Schritt gewinnt die Gesamtverwaltung Lauffen a. N. die Kompetenz, im eigenen Hause ämterübergreifend einen Coach, Moderator und Mediator zu haben, welcher in ganz verschiedene Themenstellungen aller Bereiche gewinnbringend eingebunden werden kann. Parallel wird Herr Meic weiterhin die Schulsozialarbeit in der Hölderlin-Werkrealschule anbieten. Ihm gilt ein herzlicher Dank für die zuverlässigen Kooperationen im Kinder- und Jugendreferat und ganz generell die herausragenden Verdienste im Kinder- und Jugendbereich der Stadtverwaltung Lauffen a. N. Selbstverständlich wird Herr Meic auch in diesem Bereich weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen und die aktuellen Leitungen und Teams mit seinen besonderen Fähigkeiten unterstützen.

 

Bildunterschrift: Das Team des Kinder- und Jugendreferats, welches im Büro Bürgermeister an Amtsleiterin Carlotta Drechsler angedockt ist: Moritz Mietzner, Ulrike Rennhack-Dogan, Jasmin Trefz-Gravili, Alexander Meic und Heike Witzemann (v.l.n.r.)