Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 15.11.2021

Tag der offenen Tür in der Katharinenpflege

Ein „Tag der offenen Tür“ ist in Corona-Zeiten eine Herausforderung. Aber das Konzept stimmte und eine bemerkenswerte Teamarbeit ermöglichte einen erfolgreichen Tag, an dem sich die Katharinenpflege der Diakoniestation einladend der Bevölkerung präsentierte. „Eine Tagespflege für Senioren ist ein wichtiger Baustein in der Betreuung von betagten Mitbürger/innen. „Es verbringen täglich 12 Gäste aus Lauffen, Nordheim und Neckarwestheim ihren Tag in der Katharinenpflege in der Körnerstraße. Abends und nachts sind sie daheim, in ihrer gewohnten Umgebung.“, so die kurze, informative Einführung von Cornelia Wagner, der Geschäftsführerin der Diakoniestation Lauffen.

 

Tag der offenen Türe Katharinenstift

Der Weg von der Idee bis zur Umsetzung war holprig und mit vielen Hürden gepflastert, erläuterte Pfarrer Gunter Bareis in seinem Grußwort an die interessierten Besucher. Aber durch die gute Kooperation zwischen Kirche und der Stadt Lauffen, der diese Immobilie gehört, ist ein vielversprechendes Projekt umgesetzt worden. Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger knüpfte mit seinem Grußwort an seinen Vorredner an. Besonders hob er die städtebaulichen Veränderungen von ehemaligen Gärtnereien zu sozial ausgerichteten Schwerpunkten hervor: das Seidelareal mit dem Familienzentrum Senfkorn, der Katharinenpflege der Diakoniestation und dem Wohnkomplex der Stiftung Lichtenstern, das Staigerareal in der Bismarckstraße, auf dem aktuell eine Wohnanlage für Generationen entsteht und das ehemalige Merrothhaus auf dem Kies, welches in den kommenden Jahren ebenfalls eine neue Bestimmung finden soll. Die Pflegedienstleitung der Diakoniestation, Silke Link, unterstrich in ihrer Rede den diakonischen Gedanken, auf dem die tägliche pflegerische Arbeit basiert. Bisher wurde rein ambulant bei den Familien zu Hause die Pflege oder Unterstützung erbracht. Mit der Katharinenpflege hat die Diakoniestation nun auch ein teilstationäres Angebot geschaffen, das das Leben für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen tagsüber spürbar entlastet, das Leben zu Hause länger ermöglicht und eine Bereicherung im Tagesablauf der Senioren darstellt. „Würde, Respekt, Selbstbestimmung in liebevoller Atmosphäre! Diese Werte prägen den Alltag in der Katharinenpflege“, so Angela Huber-Fuchsloch, die Teamleitung der Einrichtung. Lobende Worte fand sie für ihr empathisches und motiviertes Team, das diesen hohen Anspruch täglich umsetzt! Musikalisch umrahmt wurden die Reden vom Posaunenchor des CVJM, dessen Musik den freudigen Charakter der Veranstaltung betonte.

 

Tag der offenen Türe Katharinenstift

v.l.n.r. Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger, Silke Link, Pflegedienstleitung Diakonie-Station, Pfarrer Gunter Bareis, Cornelia Wagner, Geschäftsführerin Diakonie-Station

 

Eindrücke wirken lassen, kurz mal auf einem Ruhesessel die Füße hochlegen, Informationen sammeln, Kontakte knüpfen,... beim anschließenden Rundgang konnten die Besucher alles genau betrachten. Die Veeh-Harfen (ein Geschenk von der Bürgerstiftung) und das Abo der Heilbronner Stimme (gestiftet vom Rotary-Club Lauffen-Ilsfeld-Abstatt) erfuhren wertschätzende Beachtung. Besonders bestaunt wurde der Klangsessel, den Heinz-Dieter Schunk der Katharinenpflege geschenkt hat. So manche Harfenklänge erfüllten die Räumlichkeiten. Bei einem Kaffee oder einem Glas Sekt konnte man abschließend gemütlich die vielen Eindrücke bei einem Gespräch setzen lassen. Herzlichen Dank für all die positiven Worte und die Wertschätzung. Ein schöner Tag, der Angela Huber-Fuchsloch und dem ganzen Diakonie- Team gezeigt hat, dass die Katharinenpflege mitten im Herzen Lauffens angekommen ist.

 

(Text: Andrea Täschner, Fotos: Tina Hanselmann)