Virtueller Lauffener Bote

Archiv: Aktuelle Nachrichten

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 29.11.2021 – 31.12.2021

Den Menschen beim Sehen helfen

Seit genau zehn Jahren gibt es die Arbeitsgruppe Gästeführer Lauffen und Umgebung – Klaus Koch ist ihr Vorsitzender

Logo 12 Lauffener

 

Zwölf Lauffener

 

Auch im Jahr 2021 stellt der Lauffener Bote jeden Monat jeweils Menschen vor, die in Lauffen a.N. aktiv sind. Dieses Jahr geht es um Personen, die sich mit ihrer Arbeit, ihrem Einsatz, ihrem Engagement  und ihrer Kreativität für Lauffen und seine Bürgerinnen und Bürger einsetzen.Ulrike Kieser-Hess führt hierzu zwölf Interviews. Lesen Sie in diesem Boten das 12. und damit letzte Porträt des Jahres 2021.

 

12 Lauffener:  Klaus Koch Foto: Ulrike Kieser-Hess

 

Seit genau zehn Jahren gibt es die Arbeitsgruppe Gästeführer Lauffen und Umgebung – Klaus Koch ist ihr Vorsitzender. "Das zählt ja zu den Vorzügen der Stadt, es gibt immer hundert Dinge, worüber sich plaudern lässt" wusste schon Theodor Fontane. Dass es sicherlich mehr als hundert Dinge gibt, die man als Gast in Lauffen a.N. kennenlernen kann, davon sind die Lauffener Gästeführer überzeugt. Und sie helfen den Besuchern gern, die Dinge zu entdecken, "wir helfen den Menschen beim Sehen", so fasst der Vorsitzende der "Arbeitsgruppe Gästeführer" Klaus Koch die Intension der "Sehhilfen" zusammen.

 

Klaus Koch kam 1979 nach Lauffen. So richtig kennengelernt hat er den Ort allerdings erst nach seiner Pensionierung, denn ab dann hatte der Diplom Kaufmann, der zuletzt als Landesbeamter im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium tätig war, Zeit für ausgedehnte Spaziergänge in und um Lauffen. Auch hatte er jetzt wieder für die sportlichen Aktivitäten mehr Zeit, sein Hobby, das ihn seit seiner Jugend, die der 1946 geborene Klaus Koch in Osterode verbrachte, begleitete und begeisterte. Schon während der Berufstätigkeit ließ er sich zum Kursleiter „Progressive Muskelentspannung“ ausbilden und gibt seither Kurse in der Volkshochschule. Dass Klaus Koch noch nach dem BWL-Studium in Göttingen ein Aufbaustudium in Karlsruhe mit den Abschluss „Lizentiat der Regionalwissenschaft“ angehängt hat, hat vielleicht auch zum Interesse an der Region beigetragen.

Als im Lauffener Boten im Jahr 2008 Gästeführer gesucht wurden, kam ihm das gerade richtig. Nach seiner Ausbildung zum Gästeführer hatte er am 7. November 2009 seine erste Führung und war „tierisch aufgeregt“. 190 Führungen später ist er, wie er lachend gesteht: „auch noch nervös und manchmal richtig durchgeschwitzt, aber während der Führung bin ich die Ruhe in Person, man wird im Laufe der Zeit schon souverän“. Am 7. Dezember 2011 wurden dann auf seine Initiative die „Arbeitsgruppe Gästeführer“ gegründet. Ein Zusammenschluss, der auch der Haftpflichtversicherung für die Gästeführer geschuldet war. Mitglied im Bundesverband der Gästeführer (BVGD e.V.) zu sein, sorgte für diese Versicherung. „Bisher hat es Gott sein Dank noch keinen Schadensfall gegeben“ freut sich der Vorsitzende und wünscht sich „hoffentlich bleibt das so“. Vier Personen waren Gründungsmitglieder, heute hat die Gruppe 17 Mitglieder. Klaus Koch organisiert die Verwaltung der Arbeitsgruppe und der assoziierten Spezial-Gästeführer. Er konzipiert jährlich die öffentlichen Führungen. Weitere Führungen werden durch das Bürgerbüro an die Gästeführer vermittelt.

 

Die Themenpalette der Angebote ist groß, geht von öffentlichen Führungen über Themenführungen wie Steillagen oder Geschichten von damals, Kräuter oder den Neckar. „Die Gästeführer können sich auf ihre Themen spezialisieren. Ein Wissensgrundstock über Lauffen ist allerdings Pflicht, Hölderlin gehört da genauso dazu wie die Burg der Grafen von Lauffen, die Regiswindiskirche, die Geschichte von Dorf und Städtle, die Weinstadt Lauffen. Wichtig ist es, dass die Gäste Lauffen in guter Erinnerung behalten“.

Einmal im Jahr lassen sich die Gästeführer bei einem Ausflug selbst führen. „Wir schauen dann mal, wie die anderen das so machen“.

Sich auf die zu führende Gruppe einlassen, das ist für Klaus Koch besonders wichtig. Oft ruft er auch im Vorfeld Kontaktpersonen an, um herauszufinden, was gewünscht wird. „Wenn die Gruppe mitmacht, Fragen stellt, dann macht das besonders viel Spaß“.

Für den erfahrenen Gästeführer ist es immer wieder auch spannend, zu erfahren, „mit was sich die Leute in ihrer Freizeit beschäftigen“. Da gibt es die Weinetikettensammler aus Lübeck, die musizierenden Jäger aus Meckesheim, die im Hof des Hölderlinhauses ein kleines Spontankonzert geben oder den Chor der Schlachterinnung aus Stuttgart, „langweilig wird einem da nie“. Was sich Klaus Koch wünscht: „Mittelfristig eine Lösung für meine Nachfolge und Menschen, die sich für die Tätigkeit Gästeführer interessieren“.

 

Text und Foto: Ulrike Kieser-Hess