Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 13.09.2022

Baustellenbefahrung des Gemeinderats

Teil 6: Jugendwerkstatt Kies (Bildung und Betreuung)

Wie laufen die aktuellen städtischen Baustellen? Jährlich treffen sich Gemeinderat und Amtsleiter an einem Samstagnachmittag zur sommerlichen Baustellenbefahrung mit dem Fahrrad. Im Jahr 2022 war aufgrund der Vielzahl der bearbeiteten Projekte eine Auswahl erforderlich, über die der Lauffener Bote in den Sommerferien informieren wird. Die Themen:

 

11.8.:Radweg Kirchheim (Verkehr)

18.8.:Stadtmauer Werderstraße (Denkmalschutz)

25.8.:Kiesstraße 7 (Sanierung Lauffen IV)

01.9.:Drogeriemarkt (Einzelhandelsstandort Brühl)

08.9.:Kindergarten Bismarckstraße (Generationenquartier)

15.9.:Jugendwerkstatt Kies (Bildung und Betreuung)

 

Weil die Jüngsten in Lauffen a. N. Gemeinderat und Verwaltung wichtig sind

Kommunale Kinder- und Jugendarbeit wird weiter ausgebaut

 

Kaum war der Erwerb in trockenen Tüchern, haben Jugendrat und weitere interessierte Jugendliche im Gebäude Kiesstraße 30 mit den Vorbereitungen für ihre Jugendwerkstatt begonnen. Tapeten und Deckenpaneele runter, Streichputz und Rigips rauf. Am 14. Juni konnte die Stadtverwaltung Lauffen a. N. das Objekt in zentraler Lage direkt am Lamparter-Park im Rahmen der Sanierung Lauffen IV erwerben und stellte dieses der Jugend direkt für erste Vorbereitungsarbeiten begleitend zur baurechtlichen Nutzungsänderung in eine Jugendwerkstatt zur Verfügung. Bei seiner Radrundfahrt zu verschiedenen städtischen Baustellen am 30. Juli freuten sich die Mitglieder des Gemeinderats für die Jugend, welche sich einen solchen Standort bereits seit Jahren gewünscht hatte.

 

Baustellenbefahrung des Gemeinderates Teil 6: Kinder - und Jugend

Bildunterschrift: Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger mit dem Gemeinderat am künftigen Jugendtreff

 

Bei der Begehung der Räumlichkeiten ist schnell klar, welches Potential dieser Standort für Jugendliche mit sich bringt, ist im Rahmen des Sanierungsfortschritts mit Hochwasserschutzwall in diesem Geländeabschnitt ohnehin eine Ausrichtung auf Jugendliche und deren Belange geplant. Eine Skateanlage und ein Bolzplatz sind hier beispielweise im Gespräch. Anfang Oktober wird das baurechtliche Verfahren abgeschlossen sein und das Gebäude kann zunächst für Jugendliche und deren Belange genutzt werden. „Ideen gibt es bereits zahlreich“, schmunzelt der Jugendratsvorsitzende Silas Link. So sollen im Erdgeschoss neben Sitzungsräumen für den Jugendrat und dem bereits vorhandenen ausgestatteten Theken- und Küchenbereich im Eingang eine Chill-Zone und eine Gaming-Lounge entstehen, die Terrasse ist in ihrer erhöhten Lage auch als Bühnenelement für z.B. Poetry-Slams denkbar. Außenrum ist überhaupt viel Grün für einen Aufenthalt und Aktionen im Freien.

Baustellenbefahrung des Gemeinderates Teil 6: Kinder - und Jugend

Bildunterschrift: Moritz Mietzner (l.) begleitet hier die Arbeiten an der Kiesstraße 30 gemeinsam mit dem Jugendrat und weiteren interessierten Jugendlichen.

 

Der Keller bietet nach dem Einbau weiterer Rettungswege Raum für Bandproben und Werkstattelemente. Im Dachgeschoss finden Büros für den Jugendrat und die neue Mobile Jugendarbeit Platz. Letztere wird mit einer Halbtagesstelle von Antje Nikolaus betreut.

 

Baustellenbefahrung des Gemeinderates Teil 6: Kinder - und Jugend

Bildunterschrift: Jugendratsvorsitzender Silas Link, Kinder- und Jugendreferent Moritz Mietzner und das neue Gesicht der Mobilen Jugendarbeit Antje Nikolaus bei der Einweihung des Spielschiffs am Kiesplatz, für welches Frau Nikolaus Taufpatin ist (v.l.).

 

 

Auch sie ist ein echter Glücksgriff für die Stadtverwaltung, bringt sie durch ihre bisherigen Tätigkeiten in Lauffen a. N., welche von der JuLe über den Abenteuerspielplatz bis in die Schulsozialarbeit reichen, bereits viel Erfahrung und ein tolles Netzwerk für diese Aufgabe mit. Die Mobile Jugendarbeit definiert sich durch die aufsuchende Ausrichtung. Das Büro in der Kiesstraße 30 versteht sich damit für Frau Nikolaus als reiner Rückzugsort für Verwaltungstätigkeiten im Rahmen ihrer Aufgabe. Am Kinderfest ist Antje Nikolaus mit ihrem Selfie-Sofa bereits vielen Jugendlichen aufgefallen und es wurden zahlreiche Fotos gemacht. Das Sofa soll auch weiterhin Wiedererkennungsobjekt für die „Mobile“ sein. „Erkannt zu werden, als jemand, der für die Jugend draußen da ist, das ist der erste Schlüssel zum Erfolg“, weiß Antje Nikolaus. Rundgänge zu verschiedenen Tageszeiten, auch in den Abendstunden, sowie Give-Aways mit dem neuen Logo sind hier angesagt. Außerdem locken diverse Aktionen wie Hip-Hop-Tanz-Workshops, von denen zwei bereits gut besucht zum Auftakt des Sommers im Gymnastikraum der Hölderlin-Sporthalle stattgefunden haben. Die Ausrichtung der verschiedenen kommunalen Angebote, welche neben einer großartigen Vereins- und Einrichtungslandschaft sowie der an allen Schulen in städtischer Trägerschaft installierten und im letzten Jahr nochmals um 85 % aufgestockten Schulsozialarbeit stehen, greift nahtlos ineinander.

 

Wo die Zielgruppe der Mobilen Jugendarbeit in etwa anfängt - mit 13 Jahren - endet die des Lauffener Abenteuerspielplatzes. Dieser hat mit der Kindheitspädagogin Sonja Sharma zum 1. September eine neue Leitung bekommen.

 

Foto: Mietzner  Frau Sharma , Leitung ASPmit Hündin Lina

Bildunterschrift: Kindheitspädagogin Sonja Sharma, hier mit ihrer Hündin Lina, hat zum 1. September die Leitung des Lauffener Abenteuerspielplatzes übernommen

 

Die 32-Jährige möchte die ersten Wochen dafür nutzen, eine Konzeption für die Wiederaufnahme des offenen Betriebs auf dem Gelände am Hainbuchenweg zu erstellen sowie parallel in erste Kooperationen mit Kindertageseinrichtungen und Schulen einzusteigen. Auch die Outdoorklasse der Kaywaldschule soll auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes Raum finden. Zu einem ersten öffentlichen Termin möchte die bisherige pädagogische Leiterin der Jugendfarm Ludwigsburg alle interessierten Kinder und Erwachsenen am Samstag, 15. Oktober, einladen. Der Bote wird berichten. Unterstützt wird Frau Sharma durch den Kinder- und Jugendreferenten der Stadt, Moritz Mietzner, welcher in seiner Funktion die Bereiche Hort/Kernzeit, Jugendrat, Mobile Jugendarbeit und Abenteuerspielplatz koordiniert. Für zusätzliche Unterstützung in der künftigen offenen Arbeit am Platz werden momentan noch Gespräche geführt. Auch Ulrike Rennhack-Dogan in ihrer Funktion als Gesamtleitung der städtischen Kindertageseinrichtungen blickt aktuell zufrieden auf eine wieder etwas dickere Personaldecke.  Zum 19. September kann damit die neue Kita im Generationenquartier ihren Betrieb aufnehmen. Einen Tag der offenen Tür im gesamten Quartier soll es am 26. November geben. Durch große Anstrengungen in der Personalwerbung ist es ihr gelungen, die Fehlbestände im Kita-Personal zum Ziel November 2022 auf 343% Vollzeitäquivalent zu reduzieren. Frau Rennhack-Dogan hofft, dass mit dieser Personalausstattung Entlastung für den gesamten Personalstamm im Kita-Bereich geschaffen werden kann und dies wiederum zu weniger Wechselbereitschaft des aktuellen Personals führt. Die von der Pandemie gebeutelten Kinder, deren Familien, aber auch die treuen Kräfte, welche die gesamte Zeit so toll mitgezogen haben, hätten dies verdient. Alle Leitungskräfte im Kinder- und Jugendreferat, zu denen außer den bereits benannten noch Heike Witzemann in der Teamleitung Schulsozialarbeit und der ehemalige Kinder-und Jugendreferent Alexander Meic in seiner neuen Rolle als Coach, Moderator und Fachberater zählen, treffen sich regelmäßig einmal wöchentlich zu einem Austausch im Rathaus gemeinsam mit der Amtsleiterin des Büro Bürgermeister, Carlotta Drechsler.  Diese ist stolz auf das bei ihr angedockte Team mit all seinen Facetten, „jeder erfüllt in diesem Gefüge eine wichtige Funktion um die Stadt Lauffen a. N. für Kinder und Jugendliche noch ein Stück lebenswerter zu machen – und das mit größtem Engagement und Herzblut“.

 

Text und Fotos: Carlotta Drechsler, Amtsleitung Büro Bürgermeister

Foto (1): Moritz Mietzner