Programmübersicht

Programmübersicht

Claus von Wagner

Claus von Wagner: “Theorie der feinen Menschen”

Politisches Kabarett mit  dem  “Anstalt”sleiter des ZDF

 

Fr  17.3.17  20 Uhr - TERMINVERSCHIEBUNG WEGEN KRANKHEIT !!!

NEUER TERMIN: Fr 23.6.17  20 Uhr  Stadthalle Lauffen a. N.

Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

 

Auf Wunsch können die Karten für den 17.3. auch innerhalb von 4 Wochen (bis 18.4.17) im Lauffener Bürgerbüro zurück gegeben werden.

Für die Rückerstattung des Eintrittsgeldes von online bestellten Karten senden Sie uns diese bitte unter Angabe Ihrer Bankverbindung an folgende Adresse zu:

Stadtverwaltung Lauffen a. N.

Bahnhofstr. 54

74348 Lauffen a. N.

 

Wir bitten auch im Namen des Künstlers um Ihr Verständnis und bedauern entstandene Unannehmlichkeiten.

________________________________________________________________________

 

Eintritt:

Kat. 1: AUSVERKAUFT!!!

Kat. 2: 19 € / 9 € (Schüler/Stud.)

 

Wer Claus von Wagner auf einer Bühne sieht, weiß: das wird auf jeden Fall kein normaler Kabarettabend. Claus von Wagner ist so, wie sich Bertolt Brecht und Loriot in einer durchzechten Nacht ihren Schwiegersohn vorgestellt hätten. Manche sagen, er sähe aus wie Roland Kaiser - hätte aber bessere Texte.

 

Was ihn so anders macht? Die Tatsache, dass er die Intelligenz seiner Zuschauer ernst nimmt. Bei allem Spaß. Claus von Wagners Kunst ist es sich höchst amüsant zu wundern. Er hat da jetzt zum Beispiel dieses großartige Buch gefunden, in dem steht, dass der “Räuberbaron des Mittelalters zum Finanzmagnaten der Gegenwart” geworden ist.
Die Schwarte ist von 1899.

 

Theorie der feinen Menschen ist eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Im Grunde ein bisschen wie die Sopranos. Nur in live. Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus Verzweiflung darüber eine Komödie geschrieben. 

 

"Claus von Wagners neues Programm ist ein großer Wurf. Sein Theorie der feinen Menschen besitzt die faktengestützte Klarheit eines Volker Pispers, die darstellerische Verve eines Georg Schramms und die stilistische Innovation eines 'Freiheit aushalten' des frühen Richard Rogler. Das Stück geht so tief, weil es bei allem Witz im Kern eine fast schon antike Tragödie ist.“ (Süddeutsche Zeitung, Oliver Hochkeppel)

 

Eine Veranstaltung der Stadt Lauffen a. N.

 

teilen