Museum im Klosterhof

Museum im Klosterhof

Ausstellungen

Ausstellungen im Museum im Klosterhof

Wechselausstellungen

Das Museum im Klosterhof hat eine lange Geschichte. Früher eine Klosterkirche, heute ein Museum - die Anbindung an vergangene Jahrhunderte und die aktuelle an heutiges Geschehen wird jedes Jahr neu durch Wechselausstellungen und Veranstaltungen gewürdigt. Kunst, Literatur, Kultur- und Ortsgeschichte sind die Themen, die in wechselnder Folge präsentiert werden.

Ausstellungen 2019

16. Februar – 17. März

Autorinnen und Autoren aus Baden-Württemberg und ihre Bücher

 

Das breite und aktuelle Spektrum der baden-württembergischen Literatur zum Anfassen und Hineinlesen. Vom Lokalkrimi bis zur Mundartliteratur, von Romanen bis zu Kinderbüchern.

Ermöglicht durch den Börsenverein des deutschen Buchhandels. Weitere Infos...

 

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung

Samstag, 16. Februar um 14 Uhr

 

Termintipp:

Lesung mit der Stuttgarter Autorin Anna Katharina Hahn

Freitag, 1. März um 20 Uhr, Eintritt frei.

 

24. März – 22. April

"Mannheim - Izieu - Auschwitz"

Ausstellung "Die Kinder von Izieu" (Foto: Landeszentrale für politische Bildung)

Ausstellung über die Lebensgeschichte von 4 jüdischen Kindern aus Mannheim, die 1944 nach Auschwitz deportiert und umgebracht wurden.

 

Am 6. April 1944 ließ Klaus Barbie, der Gestapo-Chef von Lyon, in einem Kinderheim im französischen Izieu 44 jüdische Kinder verhaften, nach Auschwitz verschleppen und ermorden. Unter den Opfern befanden sich auch 4 Kinder aus Mannheim.

In der Ausstellung mit 21 Tafeln werden die unterschiedlichen Leidenswege dieser 4 Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren nachgezeichnet:

  • Sami Adelsheimer,
  • Max Leiner,
  • Fritz Löbmann und
  • Otto Wertheim.

Dazu wird zunächst das alltägliche Leben der jüdischen Kinder und ihrer Familien in Mannheim vor 1933 und während des Nationalsozialismus dargestellt. Hinzu kommt die Ausweisung und Deportation in das französische Internierungslager Gurs am 22. und 23. Oktober 1940. Direkt nach ihrer Festnahme am 6. April 1944 werden die vier Kinder dann in das Durchgangslager Drancy in der Nähe von Paris gebracht. Von dort werden sie schließlich nach Auschwitz deportiert und noch am selben Tag vergast.

 

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung

Sonntag, 24. März um 11.30 Uhr

Musikalischer Beitrag von Oliver Steller.

 

ab 5. Mai

Württemberg auf Schritt und Tritt

Lauffener Straßennamen spiegeln Geschichte

 

Zahlreiche Straßennamen in Lauffen beziehen sich auf historische Personen - beim Erwandern dieser Straßen entfaltet sich ein großer Teil der württembergischen Geschichte - Herzöge, Könige und Königinnen, Dichter und Denker, Erfinder - sie haben dieses Land geprägt und werden in der Ausstellung in kurzen Porträts lebendig.

Veranstalter: Heimatverein Lauffen und Stadt Lauffen am Neckar

 

 

Zu den Veranstaltungen geht es hier.

Dauerausstellungen

Das Hölderlinzimmer

Hölderlinzimmer 2017 (Foto: Günter Gaida)
Hölderlinzimmer 2017 (Foto: Günter Gaida)

2008 wurde das Hölderlinzimmer im Museum mit Unterstützung der Arbeitsstelle für literarische Gedenkstätten in Marbach völlig neu konzipiert und gestaltet. Diese Ausstellung gilt als vorbildlich und innovativ. Sie bietet kompakt und mit der Möglichkeit zu individueller Vertiefung auf kleinem Raum viel Information in einer beeindruckenden Ästhetik. 

 

=> Hier geht es zum Hölderlinzimmer

Das könnte Sie auch noch interessieren:

ÖFFNUNGSZEITEN

Samstag & Sonntag von 14 - 17 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung: 07133 / 12222

teilen