zurück zum Stadt‑PortalRubrikenübersichtAktuelle NachrichtenLauffener Unternehmensgespräch Lauffener Weingärtner eG zur Situation im Weinbau

Virtueller Lauffener Bote

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Nachrichten | Kast, Ingrid | 14.01.2024

Lauffener Unternehmensgespräch Lauffener Weingärtner eG zur Situation im Weinbau

Lauffener Unternehmergespräche
Lauffener Unternehmergespräche

Kommunalpolitik und Wirtschaft gehen oft getrennte Wege. Die Probleme und die Entscheidungsgrundlagen der Kommunalpolitik sind den Unternehmern oftmals ebenso unbekannt und unverständlich, wie die Verwaltung zu wenig über die Struktur der Betriebe in der Gemeinde informiert ist. Bürgermeisterin Sarina Pfründer hat den verstärkten und regelmäßigen Betriebsbesuch mit anschließender Besichtigung ins Leben gerufen, um den Kontakt und die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung dauerhaft zu verbessern. Das Unternehmensgespräch wurde initiiert, um Missverständnisse zu beseitigen und Wünsche und Anregungen auf beiden Seiten zu diskutieren. Ziel des Austausches ist es letztendlich, dass Unternehmen und Verwaltung gemeinsam an der Fortentwicklung des Wirtschaftsstandortes Lauffen a.N. arbeiten. Wer Interesse an einem Besuch hat, kann gerne im Rathaus, mit Frau Kast (Tel. 07133/106 10) einen Termin vereinbaren.

Mit einem alkoholfreien Wein begrüßten Vorstandsvorsitzender Dietrich Rembold, Geschäftsführender Vorstand Marian Kopp, die Vorstände Martin Link und Albrecht Stricker sowie die Führungskräfte Cornelia Weickmann und Achim Dörr Bürgermeisterin Sarina Pfründer bei ihrem Antrittsbesuch. Alkoholfrei können die Weingärtner auch. Mit macht ihnen noch mehr Spaß.

Die Lauffener Weingärtner sind eine vielfach prämierte Württembergische Weingärtner-Genossenschaft mit rund 1.100 Mitgliedern, die als „Mehr-Familien-Betrieb“ eine Rebfläche von ca. 890 ha bewirtschaften, davon 120 ha terrassierte Steillagen.

v.l.n.r. Vorstandsvorsitzender Dietrich Rembold,, Führungskräfte Cornelia Weickmann und Achim Dörr, Bürgermeisterin Sarina Pfründer, Vorstand Albrecht Stricker, Geschäftsführender Vorstand Marian Kopp
v.l.n.r. Vorstandsvorsitzender Dietrich Rembold,, Führungskräfte Cornelia Weickmann und Achim Dörr, Bürgermeisterin Sarina Pfründer, Vorstand Albrecht Stricker, Geschäftsführender Vorstand Marian Kopp

„Dank des großen Engagements der Winzerinnen und Winzer und dem Ehrgeiz, hervorragende Trauben zu ernten, gelingt es uns, nicht nur qualitativ hochwertige Weine zu produzieren, sondern mit der intensiven Arbeit in den Weinbergen und vor allem in den Steillagen auch unsere einzigartige Kulturlandschaft im Lauffener und Mundelsheimer Neckartal zu erhalten“, berichtete Dietrich Rembold.

Die Weingärtner erzeugen im Durchschnitt circa 11,0 Mio. kg je Erntejahr. „Davon vermarkten wir 60% unseres Weines innerhalb Baden-Württembergs und 40% außerhalb Baden-Württembergs“, so Marian Kopp. 2012 fusionierten die 1935 gegründeten Lauffener Weingärtner eG und die noch ältere (1903) WG Mundelsheim eG. 70 Mitarbeiter beschäftigt der Betrieb.

Neuste Projekte sind zwei öffentliche Ladesäulen für Elektroautos auf dem Firmengelände im Brühl. Die Veranstaltung „Wein im Park“ auf dem Kiesplatz soll 2024 noch einmal an den Wochenenden ab April angeboten werden, wenn sich jeweils ein Caterer für die Bewirtung findet.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Situation im Weinbau.

Es schmerzt, wenn aktuell Weinberge gerodet werden. „Die Situation in den Steillagen ist wirtschaftlich schwierig. Daher sind wir den privaten Weinbaubetrieben ebenso wie den Mitgliedern der Lauffener Weingärtner Genossenschaft sehr dankbar, wenn sie dies mit Idealismus für unsere Stadt fortführen“, erklärte Bürgermeisterin Sarina Pfründer. Die Steillagen-Zuschüsse sollen vom Land erhöht werden. Der körperlich schweren Arbeit hilft dies nur bedingt. Aber die Steillagen prägen unser Stadtbild. Bürger wie Gäste sind begeistert von dem Anblick der herrlichen Weinberge zu jeder Jahreszeit. Wenn die Mauern einstürzen, verliert unser ganzes Stadtbild. Sarina Pfründer: „Ich hoffe sehr, dass das Steillagen-Sterben nicht rasant um sich greift.“ Andernorts habe sich auch schon eine Gruppe ehrenamtlicher Helfer gefunden, die sich gemeinsam um einen Weinberg kümmern. Über solche Lösungen möchte man gemeinsam beraten.