Vereine & Verbände

Vereine & Verbände

Eine Welt Laden

Eine Welt Laden

Eine Welt Initiative Lauffen e.V.

Die Eine Welt Initiative Lauffen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Maßnahmen fördert, die eine wirksame Hilfe für die Bevölkerung in den Ländern der sogenannten „Dritten Welt“ bedeuten. Die Zusammenhänge zwischen unserem Reichtum und der Armut in den Ländern des Südens machen uns betroffen. Mit unseren Aktivitäten bemühen wir uns um Frieden und Gerechtigkeit für alle in der einen Welt. Wir wollen über unseren eigenen Tellerrand hinausschauen und durch vielfältige Aktionen sowie eine breite Öffentlichkeitsarbeit unsere Anliegen weitertragen. Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist der Verkauf fair gehandelter Waren. Neue ehrenamtliche LadenmitarbeiterInnen sind herzlich willkommen!

E-Mail: eine-welt@lauffen.de
Internet: www.eine-welt-lauffen.de

Gründungsdatum: 1995

Erste(r) Vorsitzende(r):
Bärbel Wein
Köpferweg 13
74348 Lauffen a.N.
Tel.: 07133 / 15 51 7
E-Mail: baerbel.wein@lauffen.de

Logo des Vereins Eine Welt Initiative Lauffen e.V.

weitere Adressen:
Eine-Welt-Laden, Körnerstr. 2/1, Lauffen
Telefon 07133/200109 ..........................
Zweite Vorsitzende:
Verena Niethammer
Christofstr. 4, Lauffen,
07133/229242

Eine-Welt-Laden

Körnerstr. 2/1, Lauffen

Telefon 07133 / 20 01 09

E-Mail: eine-welt@lauffen.de

www.eine-welt-lauffen.de

www.facebook.com/Eine-Welt-Laden-Lauffen-Eine-Welt-Initiative-Lauffen-eV-366916810038470/

 

Öffnungszeiten:

Mo - Fr                      9 - 12.30 Uhr

Mo - Fr                    14.30 - 18 Uhr

Samstag                   9.30 - 13 Uhr

 

In großzügigen, hellen Räumen präsentieren wir ein breites Sortiment fair gehandelter Waren. Attraktives Kunsthandwerk und ein hochwertiges Lebensmittelsortiment lassen kaum Wünsche offen. Sollten Sie darüber hinaus etwas Spezielles suchen, erfüllen wir Ihre Sonderwünsche im Rahmen unserer Möglichkeiten natürlich sehr gerne. Überzeugen Sie sich: Wir sind anders als andere und unsere Produkte erzählen Geschichten. 

 

Termine: 

 

14. - 19. November 2016 - Bürgerbüro 
(beim Bahnhof) in Lauffen am Neckar:
Ausstellung "Make fruit Fair"
 

Mit der von finep* konzipierten Ausstellung „MAKE FRUIT FAIR“ informiert der Land-Frauenverband Württemberg-Baden in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Land-frauenverein Lauffen am Neckar und dem Eine-Welt-Laden die Verbraucherinnen und Verbraucher über den Handel mit importiertem und heimischem Obst. Es wird aufgezeigt, wie exotische Früchte angebaut werden, welchen Einfluss der Handel auf den Preis von Obst hat, welche Vorteile der Faire Handel hat und was VerbraucherInnen für mehr Gerechtig-keit im Obsthandel tun können.

Vom 21. - 25. November wird die Ausstellung dann in Eppingen im Bahnhofsgebäude zu sehen sein. Kooperationspartner in Eppingen sind die LandFrauen des Bezirks Eppingen und die Diakonische Jugendhilfe Heilbronn, die im Bahnhof Eppingen ein Café-Bistro und einen Weltladen betreibt.

 

 

 

Samstag und Sonntag, 3. / 4. Dezember 2016:

Weihnachtmarkt in Lauffen rund um die Regiswindiskirche!
Wir freuen uns auf Sie an unserem Stand

 

 

Neue Ecoffee-Cups eingetroffen!

Kaffeebecher aus zertifizierten organischen Bambusfasern, sind chic und stilvoll und eine umweltfreundliche Alternative zu Wegwerf-Kaffeebechern. Jährlich landen mehrere Millionen Einweg-Kaffeebecherauf dem Müll.
Der Eco
ffee Cup* ist ein wiederverwendbarer Kaffeebecher, bei dessen Herstellungsprozess  auf niedrigen Energieverbrauch und geringe CO²-Emission geachtet wird. Das spülmachinenfeste und robuste Leichtgewicht begleitet Sie überall hin. Erhältlich in vielen Unifarben oder mit Mustern sowie in farbenfrohen Designs, ist der Ecoffee Cup* eine tolle Alternative zu Plastik- und Pappbechern. 

Die Bambusbecher sind in zwei Größen erhältlichsie sind BPA- und phtalatfrei. Entdecken Sie die neuen Dekore jetzt bei uns!

Sonne im Glas          

                                                  Foto: privat

 

Viele kennen es schon: das Sonnenglas®, das sich bei uns bereits zu einem Bestseller entwickelt hat. Das tragbare Einmachglas ist im Deckel mit LED-Leuchten ausgestattet, die über Solarzellen aufgeladen werden. Viele Stunden lang kann das Glas dann weiches, trotzdem helles und nicht blendendes Licht spenden. Das Sonnenglas® ist ein Fair-Trade Produkt aus Südafrika, wo es als vollwertige Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Stromversorgung entwickelt wurde. 55 Vollzeit-Arbeitsplätze für zuvor arbeitslose Männer und Frauen aus Alexandra und Soweto sind durch die Produktion der Gläser entstanden. Das Sonnenglas® hat sich mittlerweile in Südafrika zum richtigen Kultprodukt entwickelt. Es spart Energie, schont die Umwelt und macht Spaß. Nun kam es auch zu uns nach Deutschland, erhellt unsere Sommerabende und schenkt uns ein bisschen südafrikanische Lebensfreude.

 

 

Öko-Faire Mode 
Wir haben eine Auswahl an fairer Mode für Damen und Teenies in den Größen S bis XL (teilweise auch XXL) in unser Sortiment aufgenommen. Neu sind auch Ledergürtel in unserem Programm. Außerdem führen wir wie bisher Schals, Schürzen und Tischwäsche sowie zur Wintersaison Mützen, Handschuhe und Filzpantoffeln.

Im hinteren Bereich des Ladens in einer großzügigen Umkleidekabine haben Sie die Möglichkeit, die Kleidungsstücke in aller Ruhe zu probieren. 

 

                                                                                                                                  Foto: nepalaya                           

  

Sonderpreise für Sommerware! T-Shirts von 3Freunde (Bio & Fair): 
jedes Shirt nur noch 10,- Euro (Größen S - M - L) 

 

Bitte beachten Sie, dass leider keine Kartenzahlung bei uns möglich ist.

 

 

Burundi-Kaffee

  

                                                                                                                               Flyer: dwp

 

Im Mai 2014 unterzeichneten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Minister für Auswärtige Beziehungen und internationale Zusammenarbeit der Republik Burundi, Laurent Kavakure, eine förmliche Partnerschaftsvereinbarung zwischen Baden-Württemberg und Burundi. Damit soll die in den 80er Jahren begonnene Partnerschaft weiter gestärkt werden – gerade auch auf Ebene der Zivilgesellschaft. 

Ziel ist eine gleichberechtigte Partnerschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung, die den Interessen der Menschen in beiden Ländern gerecht wird, die Demokratie stärkt und für die Beachtung der Menschenrechte eintritt.
Ein Baustein dazu soll der fair gehandelte „Baden-Württemberg Kaffee“ aus Burundi sein. Die Fairhandelsgesnossenschaft dwp eG importierte im Dezember 2014 den ersten Container Kaffee aus Burundi. Er stammt von den ca. 700 Mitgliedern der Kleinbauerngenossenschaft „Mboneramiryango“, die sich nahe der Stadt Gitega im Zentrum Burundis zusammengeschlossen haben, um gemeinsam eine eigene Verarbeitungsanlage für Kaffee zu bauen. Diese technische Vorraussetzung sowie eine unabhängige Fair Trade Zertifizierung waren wichtige Bausteine für die Verarbeitung und Vermarktung des Kaffees.
 

Lust auf Ehrenamt?

 

Die Eine Welt Initiative Lauffen e.V., Trägerverein des Eine-Welt-Ladens, freut sich auf weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Wir bieten zwar keine Bezahlung, dafür aber eine Tätigkeit mit Sinn und Substanz in unserem Ladengeschäft oder bei der Vereinsarbeit. Nach einer gründlichen Einarbeitung bestimmen Sie selbst, welchen zeitlichen Einsatz Sie leisten möchten (monatlich 3,5 Stunden ist unsere Mindestanforderung für die Mitarbeit im Laden).    

Wenn Sie Lust haben, bei uns mitzumachen, melden Sie sich bitte bei Bärbel Wein (07133/15517) oder Susanne Maier (07133/16872)

 

Vereinsausflug 2016:
Eindrucksvolle Besichtigung der Raußmühle


Zum Vereinsausflug nach Eppingen trafen sich am Sonntag, 7. August 2016 zahlreiche Vereinsmitglieder, Ladenmitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Partner. Hans Göggelmann, aktives Vereinsmitglied und Ladenmitarbeiter, hatte einen wunderbaren Tag auf der Raußmühle organisiert. Bei einer privaten Führung konnten wir Hof, Mühle und Museum kennenlernen und eintauchen in eine vergangene Zeit. Frank Dähling, Eigentümer des Anwesens und ein engagierter Erzähler, nahm uns mit auf diese Zeitreise und brachte uns nach zwei Stunden auch wohlbehalten wieder ins Hier und Jetzt zurück. Wir landeten an einem reichlich gedeckten Vespertisch. Bei Most, Hausmacher Wurst, Quark und Bauernbrot ließen wir es uns gut gehen. Vielen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern fürs Dabeisein. Danke an Hans Göggelmann für die tolle Organisation und danke an Frank Dähling für die vielen Informationen, Eindrücke und das leckere Vesper.  

Dafür stehen wir:

Fairer Handel, wie ihn die Weltläden verstehen, strebt eine gleichberechtigte Partnerschaft des Nordens mit dem Süden an. Die Basis dafür bietet die sogenannte Konvention der Weltläden. Sie enthält sechs Grundkriterien, die auf alle wesentlichen Akteure im Fairen Handel Anwendung finden:

  • ProduzentInnen
  • Importeure
  • Weltläden/Aktionsgruppen

Ihnen als Kunde garantieren wir, dass für unsere Partner und uns folgende Kriterien Grundlage unseres Handelns sind:

  • Sozial- und Umweltverträglichkeit
  • Transparenz
  • demokratische Organisationsform
  • Kontinuität
  • not-for-profit-Charakter
  • Information und Bildungsarbeit
  • Regeln für Ergänzungsprodukte

                                                                                                                

Fairer Handel 

"Der Faire Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im  internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte ProduzentInnen und ArbeiterInnen - insbesondere in den Ländern des Südens - leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Fair-Handels-Organisationen engagieren sich (zusammen mit VerbraucherInnen) für die Unterstützung der ProdutzentInnen, die Bewusstseinsbildung sowie die Kampagnenarbeit zur Veränderung der Regeln und der Praxis des konventionellen Welthandels."

(International gültige Definition des Fairen Handels)     

                                                                                                                                                                                          Der Ansatz des Fairen Handels

Die Ziele des Fairen Handels lassen sich in wenigen Stichworten umreißen. Dies sind:

  • Armutsbekämpfung/Verbesserung des Lebensstandards durch Hilfe zur Selbsthilfe
  • Weltmarktintegration der Dritten Welt und dort vor allem benachteiligter Gruppen, wie z.B. Frauen oder Indigener
  • Einbringung von sozialen und ökologischen Standards in die Welthandelsordnung, also beispielsweise Schutz von Kindern, Schutz der Menschenrechte durch die Stärkung sozialer Gerechtigkeit, umweltfreundlicher Produktionsweisen und wirtschaftlicher Sicherheit

Der Faire Handel erhebt den Anspruch, eine Alternative zu konventionellen Handelsbeziehungen zu sein. Dies soll durch eine Reihe von Kriterien sichergestellt werden.

Auf der Seite der ProduzentInnen:

  • Zahlung eines Fairen Preises, um ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen
  • Vorfinanzierung
  • Ausschaltung des Zwischenhandels und der Spekulation
  • langfristige Lieferbeziehungen, die Planungssicherheit ermöglichen
  • Produkt und Qualitätsberatung
  • Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards

Auf der Seite der KonsumentInnen:

  • bewusstseinsbildende Kampagnen über die negativen Auswirkungen des internationalen Handels, so dass Kunden ihre Macht nutzen können
  • Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
  • kritische Thematisierung der Welthandelsbeziehungen zwischen Süd und Nord, um Veränderungen der Regeln des konventionellen Handels zu erreichen
teilen