Bildende Kunst

Bildende Kunst

Bettina Roth-Engelhardt

Bettina Roth-Engelhardt

Kontakt

 

Bettina Roth-Engelhardt

Karlstraße 38
74348 Lauffen

Tel. 07133 / 22 66 8
BettinaRoth-Engelhardt@web.de

Vita

 

   1965            geboren in Berlin Schöneberg

 

   1984            Abitur in Heidelberg


   1986-88      Studium der Malerei an der Freien Kunstschule Nürtingen

                         ( Friedrich Wessbecher, Hilmar Braun )


   1988 -93     Studium der Kunsttherapie, mit Diplom-Abschluss,
                         währenddessen 3 Jahre Fachklasse für Textiles Gestalten

                         ( Margarethe Warth )
                          

    2002           Atelier in der Kunstwerkstatt, Gartenstraße1 in Lauffen

 

    2005           Mitglied Künstlerbund Heilbronn

 

    2012           Mitglied Verband Bildender Künstler und Künstlerinnen Baden-Württemberg

                         ( VBKW / BBK )

Austellungen

 

15.09.-12.10.2018

 

Zeitgleich mit der Präsentation VBKW-Förderpreis 2018 (Katrin Günther, Renate Hoffleit) zeigt der VBKW ausgewählte Arbeiten einiger neuer Mitglieder (www.vbkw.de)

 

Kunstbezirk Galerie im Gustav-Siegle-Haus

Leonhardsplatz 28

70182 Stuttgart

 

Vernissage: Freitag, 14.09.2018, 19 Uhr

Begrüßung: Jutta Stoerl Strienz, Vorsitzende des VBKW

Einführung: Marcus Kettel, Kunst-und Kulturwissenschaftler

Uraufführung Seven Strings und 273" für Dieter Schnebel 

von Renate Hoffleit und Michael Bach Bachtischa

 

Öffnungszeiten: Dienstag-Samstag 15-19 Uhr - nicht an Feiertagen

in Kooperation mit dem Förderkreis Bildender Künstler Württemberg e.V.

www.kunstbezirk-stuttgart.de

 

23.April - 31.Mai 2017

 

Farbe und Nichtfarbe

von Rea Siegel-Ketros, Monika Adams-Steegmaier und Bettina Roth-Engelhardt

 

Haus Edith Stein

Parkstr.34

71642 Ludwigsburg - Hoheneck

 

Vernissage: Sonntag, 23.April, 17 Uhr

Einführung: Kurt Grunow, Kunstdozent

Musik: Rebecca Boyer, Violine

 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9-20 Uhr

während der Seminar- und Kurszeiten sind nicht alle Räume zugänglich.

Weitere Informationen:

Tel.:07141/2520720

info@keb-ludwigsburg.de

www.keb-ludwigsburg.de

 

18.September - 30.Oktober 2016

 

"Kreis-Metamorphosen in Weiss" Ein Bilderzyklus.

 

Evangelische Wartbergkirche Heilbronn

Schüblerstraße 8

 

Vernissage: Sonntag, 18.September 18 Uhr

Begrüßung: Pfarrer Steven Häusinger

Einführung: Dr.Martina Kitzing-Bretz

Musik: Theophil Hammer, Orgel

 

Öffnungszeiten: Sonntags 11.30 - 16 Uhr

 

3. April - 1. Mai 2016

 

"Rondo textile"

 

Künstlerbund Heilbronn e.V. 

Karlstraße 55 Kunstetage K55

74072 Heilbronn

 

Vernissage So.03.04.2016 17:00 


präsentiert werden der Bilderzyklus "Kreis-Metamorphosen in Weiss" und Exemplare aus der Hut-Manufaktur. 

 

An der Vernissage findet eine Streich-Duo Performance statt mit Götz Engelhardt, Violine und Bettina Roth-Engelhardt, Pinsel. 
Einführung: Kurt Grunow, Stuttgart

 

6. Dezember 2015 -10.Januar 2016

Ausstellungsbeteiligung mit 3 Bildern bei der Ausstellung Finale Regionale in der Galerie des Kunstvereins Heilbronn zum Thema:"Das weiße Bild"

 

11. Oktober 2015 - 12. Januar 2016

"Kreis-Metamorphosen in Weiss" in der Evangelischen Tagungsstätte Löwenstein

 

12. - 14. April 2013

Teilnahme an der 5. Künstlermesse Baden-Württemberg des BBK im Haus der Wirtschaft in Stuttgart

 

30. November - 2. Dezember 2012

 "Kreis-Metamorphosen in Weiss“ in der Ehemaligen Synagoge in Freudental                                                  

   

18. März 2012

Auftragsarbeit der Stadt Lauffen für die Gestaltung der Bühnensituation im Orchestersaal der Musikschule der Stadt Lauffen (Textile Applikation)

 

29. März - 24. Juli 2011

"Kreis-Metamorphosen in Weiss“ im Hospiz St. Martin, Stuttgart Degerloch

 

22. - 24. Oktober 2010

"Kreis-Metamorphosen in Weiss“ im Kurhaus Bad Herrenalb begleitend zum 1. Deutschen  Kongress zu Trauma und Spiritualität „Über-Wunden“

 

Dezember 2009 – März 2010

Einzelausstellung „Kreis-Metamorphosen in Weiss“ im Museum der Stadt Lauffen

 

März - Mai 2009

Einzelausstellung (Labyrinthe) in der Christuskirche Erlenbach

 

Februar - Juni 2008

Einzelausstellung „Kreis-Metamorphosen in Weiss“  in der Radboud-Universität, Fakultät für Religionswissenschaften, Nijmegen, Holland

 

Oktober -  November 2007

"Aufbruch zur Mitte“ Einzelausstellung im Franz-Josef-Fischer-Haus in Stuttgart Zuffenhausen

 

September 2007

Ausstellungsbeteiligung "Kunst entsteht Begegnung vor Ort“ in Lauffen

 

Karfreitag 2007

Einzelausstellung in der Christuskirche Heilbronn mit Konzert, Orgel

 

November 2005 - Januar 2006

Gemeinschaftsausstellung  mit Rea Siegel-Ketros "gemalt-genäht-gedruckt“ im Klinikum am Weißenhof in Weinsberg

 

Januar - März 2005

Einzelausstellung in der Nikolaikirche, Heilbronn

 

September 2004

Einzelausstellung in der alten Schule in Spiegelberg-Großhöchberg

Herangehensweise an die Kunst

Kreis-Metamorphosen in Weiss

 

Ein Bilderzyklus 

 

In der Serienarbeit gleichformatiger Tafelbilder (1,60m x 0,55m), erhebt sich auf jedem Bild im oberen Drittel ein Kreis-Motiv reliefartig,skelettartig aus der Bildfläche. Das jeweilige Motiv wird erst mit farbigen Fäden auf die Leinwand gestickt. Anschließend erfährt die Farbkomposition ihre Verwandlung durch die Übermalung mit weisser Farbe. So verbindet sich das filigrane Formgeflecht stärker mit dem tragenden Grund der Bildfläche und lässt höchstens eine leise, zarte Farbigkeit durchscheinen, um die Strenge der Form und der Struktur herauszukristallisieren. Im Mittelpunkt steht ein formales Interesse an dem Gerüst von Kreis-Bildern aus der Kunstgeschichte ( Labyrinthe, Fensterrosetten, Grundrisse, Ornamente der Buchkunst) und aus der Naturwissenschaft. Die dargestellten Motive wurden bisher aus dem christlichen, buddhistischen, islamischen, jüdischen und aztekischen Kulturkreis und aus der Naturwissenschaft ausgesucht. Die Gliederung des Kreises in den verschiedenen Variationen wird thematisiert. Die geometrischen Formen ( Quadrat, Dreieck, Kreis,Vierteilung... ) vermitteln Strenge, Klarheit und gleichzeitig Bewegtheit. Die Bilder können als abstrakte Andachts- bzw. Besinnungsbilder betrachtet werden. Der Ursprung der Motive liegt in einem Abstraktionsprozess, den es wieder rückzuführen gilt.

Welche Weisheit transportiert die Form?

Die Totalität der Form findet eine Gegenüberstellung in der Formlosigkeit der weissen Fläche - die unteren zwei Drittel des Hochformats bleiben weiss und bieten Freiraum.

"Das Weiss klingt wie ein Schweigen, das plötzlich verstanden werden kann."

( W. Kandinsky, Über das Geistige in der Kunst, Seite 95/96 )

Absicht dieser noch nicht abgeschlossenen Serienarbeit ist es,die Einheit in der Vielfalt darzustellen mittels vorhandener Motive. Mit den "Kreis-Metamorphosen in Weiss" wird eine Annäherung an die Idee einer Demokratie der Phänomene angestrebt im Sinne Carl Friedrich von Weizsäckers. Er hatte die Vision einer interessanten Pluralität:

"Die Vielheit der Kulturen und die Vielheit der Religionen ist der Reichtum im Garten des Menschlichen."

 

Bildausschnitte:

 

Grundriss der Petersbasilika nach Entwürfen von Bramante (1444-1514)

Baumwollfaden, Acryl auf Leinwand, 1,60m x 0,55m

2002

Shri-Yantra, Tibetisches Meditationsbild

Baumwollfaden, Acryl auf Leinwand, 1,60m x o,55m

2005

Anonyme Stuckatur, Alhambra, Granada, (13./14.Jhd.n.Chr.)

Baumwollfaden, Acryl auf Leinwand, 1,60m x 0,55m

2005


                              
Labyrinth im Kreuz

Inspiriert vom Bewegungscharakter des Bodenlabyrinths aus der Kathedrale von Chartres (um 1216) entstand ein Bilderzyklus in heller, warmer Farbigkeit, in dem das Labyrinth in der Mitte eines breiten, wegeartigen Kreuzes dargestellt ist. Die Struktur des Labyrinths liegt reliefartig auf der Bildfläche. Diese Wirkung wird dadurch erzielt, daß die Leinwand zuerst mit dem entsprechenden Motiv von Hand bestickt, und dann auf den Rahmen bespannt und bemalt wird. Die Labyrinth-Gestalt scheint eine Art Aufsicht eines inneren Prozesses zu sein. Aus dieser Perspektive läßt sich die Zielorientiertheit des Weges deutlich erkennen. Der Betrachter wird dazu angeregt, sich in das Labyrinth hineinzubegeben, die Spur aufzunehmen und so eine innere Bewegung zu vollziehen. Ein Labyrinth ist kein Irrgarten mit Sackgassen, sondern es beschreibt einen Weg, der von außen nach innen geht und wieder hinaus. Was beim Gehen als Sackgasse erscheint, stellt sich beim Weitergehen als Kurve heraus. Man kann diese Bewegung als Hinwendung zu einer geistigen Mitte ansehen. Innen angekommen, muß man bewußt die Richtung ändern, umkehren, um den Weg wieder nach außen zu finden. Der Zeitpunkt der inneren Wendung, die Enantiodromie, ist ein Mysterium menschlichen Lebens. Ist Verwandlung ohne Berührung im Innersten möglich?
Scheinbar Statisches kann bewegen. Die Darstellung des Labyrinths im Kreuz verdeutlicht, daß das Kreuz ein Durchgangsstadium - im wahrsten Sinne des Wortes- ist und kein Endpunkt.

 

Labyrinth (Sens) im Kreuz IV,

Baumwollfaden, Acryl auf Leinwand, 40 x 30 cm

2004

„Das Labyrinth ist vom Glauben an einen letzten Sinn gehalten,
der jeden und sei es noch so späten Umweg erträgt.“
Hubertus Halbfas

 

 

Freie Textilcollagen (Textile Applikation)

Die aus kambodschanischen Seidenstoffen zusammengesetzten Bilder bilden den Gegenpol zu der Strenge der Serienarbeit "Kreis-Metamorphosen in Weiss". Lebendiges Spiel zwischen Farbe und Form, großen und kleinen Flächen, Spiegelung und Asymmetrie, vertikaler und horizontaler Richtung bestimmen die Komposition der textilen Arbeiten. Durch die Verknüpfung von horizontalen und vertikalen Bildelementen entsteht der Eindruck eines architektonischen Farb-Raumes. Der Reiz besteht darin, aus Einzelstücken ein Ganzes zu schaffen und so eine innere Ordnung herzustellen. Durch das Changieren der Stoffe kommt eine intensive Leuchtkraft zum Ausdruck.

Die Entstehung eines einzelnen Bildes dauert ca. 6-8 Wochen. Die meisten Nähte werden von Hand gefertigt.

 

Werke

Grundriss der Petersbasilika nach Entwürfen von Bramante (1444-1514)
Grundriss der Petersbasilika nach Entwürfen von Bramante (1444-1514)
Shri-Yantra, Tibetisches Meditationsbild
Shri-Yantra, Tibetisches Meditationsbild
Anonyme Stuckatur, Alhambra, Granada, (13./14.Jhd.n.Chr.)
Anonyme Stuckatur, Alhambra, Granada, (13./14.Jhd.n.Chr.)
Labyrinth (Sens) im Kreuz IV
Labyrinth (Sens) im Kreuz IV
Freie Textilcollage, 1,77m x 0,68m
Freie Textilcollage, 1,77m x 0,68m
Freie Textilcollage, 2,07m x 0,78m
Freie Textilcollage, 2,07m x 0,78m
teilen