Museen

Hölderlinhaus

Das Hölderlinhaus

Das heutige Hölderlinhaus wurde 1743 vom Großvater des Dichters erworben und bis 1750 zu einem repräsentativen Barockhaus um- und ausgebaut. 1970 wurde das Anwesen in Akten des Stadtarchivs wiederentdeckt.

Bis 2015 in Privatbesitz, wurde es bis 2020 grundlegend und denkmaltechnisch sorgfältig saniert und zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins eröffnet.

 

Am 20. März 1770 wurde Johann Christian Friedrich Hölderlin in Lauffen geboren. Als Sohn eines Klostergutsverwalters und einer Pfarrerstochter sollte er den Pfarrberuf ergreifen. Er wollte aber Dichter werden. Bis heute fordern seine Texte zu immer wieder neuer Interpretation heraus.

 

In vier Ausstellungsräumen präsentiert das Museum Hölderlinhaus in Briefzitaten und Gedichtausschnitten zahlreiche Persönlichkeitsfacetten des sprachgewaltigen Dichters: den Freund, den Erfinder, den Utopist, den Liebhaber... Ein Audioguide erzählt die Geschichte des Hauses und berichtet über Leben und Werk des Dichters.

 

Hölderlins Werken kommt man im Erlebnisraum Gedicht und im Versuchsraum Sprache nahe. In der großen Scheune leuchten besondere Dichterworte. Im Sommerzimmer mit Stuckdecke laden Sessel und Bücher zum Lesen ein.

 

Das Haus ist barrierefrei.

 

 

Infobroschüre zu allen Erlebnissen rund um Hölderlin in Lauffen a.N.

Titelseite des Prospektes "Hölderlin erleben"

In der Broschüre "Erlebe Hölderlin" finden Sie alles, was man zu Friedrich Hölderlin im Geburtsort des Dichters und Philosophen erleben kann:

  • Infos zum 2020 neu eröffneten Hölderlinhaus
  • einen Rundgang durch die Hölderlinstadt entlang der Hölderlin-Meile mit den wichtigsten Orten Klosterhof, Hölderlin-Denkmal, Hölderlin-Kunstwerk von Peter Lenk sowie die Taufkirche.
  • Buchbare Angebote wie das Hölderlin-Erlebnis-Paket oder das Hölderlin-Picknick runden das Erlebnisangebot ab.

 

Download

 

Diese Broschüre senden wir Ihnen gerne auch zu. Einfach hier kostenlos anfordern.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Das könnte Sie auch noch interessieren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefördert von der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg (Alim)

 

Partner von bwegt plus